Montag, 27. Februar 2012

Salat von Mönchsbart auf römische Art

Insalata di barba di frati (agretti) alla romana

Vor einiger Zeit habe ich Catalugna mit einem Dressing alla romana zubereitet, das mich sehr begeistert hatte. Ich konnte mir es genauso gut auch für einen lauwarmen Salat mit Mönchsbart, der hier barba di frati oder agretti gennant wird, vorstellen und richtig: DAS war der absolute Knaller, ich hätte mich reinsetzen können. Diese Zubereitungsart für Barba di Frati hat mir sogar noch besser geschmeckt, als die Versionen mit Pasta, die ich letzte Saison daraus gepostet hatte.

Zutaten für 2 Personen:

1 Bund Mönchsbart
5 Anchovisfilets, klein gewürfelt
1/2 kleine Zwiebel in hauchdünne Würfel geschnitten
1 Knoblauchzehe, feinst gewürfelt
1 kleine Chilischote, klein gewürfelt
2 EL bester Weinessig
Salz, Pfeffer,
1 TL Dijonsenf
3 EL Olivenöl

Zubereitung:

Die Wurzeln des Mönchsbarts großzügig abschneiden und dann gründlich waschen, er kann ziemlich sandig sein. In einem großen Topf Wasser aufkochen, kräftig salzen und den Mönchsbart ca. 5 Minuten kochen. Abschütten und noch heiss wieder in den Topf zurückgeben. Direkt mit den Zwiebeln, Knoblauch, Chili und Anchovis mischen.

In einer genügend großen Salatschüssel eine Vinaigrette aus Essig, Salz, Pfeffer und Senf rühren, das Olivenöl dazu geben , schön cremig rühren und dann den Mönchsbart aus dem Topf in die Salatschüssel dazu geben, alles gründlich mischen und geeeeeniiiiessen... kööööööstlich
(Wer mag, kann noch Parmesanspäne dazu geben).

Kommentare:

  1. Uiiiii, das klingt äusserst lecker. Muss ich unbedingt ausprobieren - aber erst nächste Woche. Diese Woche lebe ich vom Lesen der leckeren Rezepte ;-)

    Liebgruss von der Henne

    AntwortenLöschen
  2. Da hab' ich der Henne schon mein Leid geklagt. Ich krieg diesen Bart einfach nicht her. Die einzige Händlerin bei der ich Hoffnung habe vertröstet mich immer nur.
    Der sieht so lecker aus.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  3. Liebes Hühnchen, ganz viel Durchhaltevermögen wünsche ich Dir für diese Woche. Soll ich hier irgendwas kochen, was Du überhaupt nicht magst? Gibts da was? ;-)

    Liebe Sybille, leider bin ich seit heute wieder zurück aus dem schönen Tessin ... und der Bart ist ab! Auch hier kein Mönchsbart mehr! Jetzt hoffe ich auf Löwenzahn, den probiere ich auch mal auf diese Zubereitungsart.

    AntwortenLöschen
  4. Oja, es gibt schon Dinge, die ich nicht mag: Nieren und Milke *schüttel*
    Aber zwing Dich bloss nicht dazu, mir sowas hier zu zeigen. Ich les lieber Rezepte von leckeren Sachen :-)

    AntwortenLöschen
  5. Wo bekomme Ich nur den Bart vom Mönch her ???
    Den hab ich hier noch nirgens gesehen und eine Abtei ist auch keine in der Nähe ;(*verzweifeltgugg

    Lg Kerstin die Suchende ,)

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Henne, da bin ich aber erleichtert, dass ich das nicht für Dich kochen muss, das mag ich nämlich auch nicht ;-)

    Liebe Suchende, ich war schon länger nicht mehr im Saarland einkaufen, aber bei "Früchte-Kreis" in Saarbrücken oder in Brebach am Güterbahnhof, falls das noch existiert, müsstest Du doch sicherlich fündig werden.Auf dass Du nicht länger bartlos sein mögest ;-)))

    AntwortenLöschen
  7. In 8005 Zürich, in der trendigen Markthalle ist der Mönchsbart aktuell zu kaufen. Das dazugehörende Restaurant bietet das köstliche Gemüse in Kombination mit Sardinen an :-) Ein kulinarischer Leckerbissen - mir schmeckt Barba di Frate besser mit Fisch anstelle Pasta, aber das ist Geschmackssache. Gruss Tina

    AntwortenLöschen