Mittwoch, 1. August 2012

Ristorante Seven, Ascona


Ristorante Seven, Via Moscia 2, Ascona, Tel. 091 780 77 88

Nachtrag Oktober 2015:
Der langjährige Küchenchef Adrian Bürki tritt die Nachfolge von Ivo Adam an, der die Seven Gruppe verlässt.

Der Name Ivo Adam und das Ristorante Seven sind eng miteinander verbunden. Seit Eröffnung ist Adam dort Küchenchef und aus der Gastroszene nicht mehr weg zu denken. Zahlreiche Kochbücher, Fernsehauftritte, Kochkurse und seit 2012 eine eigene Kochsendung im Schweizer Fernsehen SF 1 mit dem Titel "Schwiizer Chuchi mit Ivo Adam" erhöhen seinen Bekanntheitsgrad stetig.

Yannick und ich durften ihm und seinem Team gestern Abend in der durch eine Glaswand getrennten Küche bei der Zubereitung der Köstlichkeiten, die uns serviert wurden, zusehen.

Wir wählten das Menu Surprise mit dazu passenden Weinen.

Der Auftakt schon mal furios, auf den ersten Blick bzw. Geschmack eine "nichtssagende" Angelegenheit entpuppte sich auf der Zunge als eine traumhaft gelungene Komposition mit überraschendem geschmacklichen Finale - das Amuse Bouche versetzte uns bereits in freudig erwartende Stimmung ob der noch kommenden Genüsse:

Schaum vom Hendrick's Gin mit winzigen Gurkenwürfeln und Pfeffer:


Gartenbohnen auf Fetacreme


Die Schweizer Rauchforelle mit Wachtelei, Stampfkartoffel und Röstkartoffel-Jus entwandt sich der Kamera leider allzuschnell in den Mund der Fotografin.
dazu ein Glas Bianco d'oro, 2011, Kerner, Terreni alla Maggia, Tessin

Australische Flusskrebse, Bouillabaisse-Flan, rote Zwiebeln, Datteritomaten-Sauce wiederum schafften es vor die Linse:

dazu ein Glas Petite Arvine 2010, Ludovic Zermatten, Wallis

Bretonischer Küstenkabeljau, Stangensellerie, grünes Curry, Liebstöckel:


dazu "1900 Brut", Riesling Sekt, van Volxem, Saar

Die Französische Jungente mit Blutwurst, Randen, Walderdbeerensauce und Briochebröseln - hier zwar schon leicht zerrupft, aber noch immer gut erkennbar - konnte sie sich im letzten Moment einen Platz in der Fotogalerie erobern.


dazu Seven Rosso Riserva, 2006, Angelo Delea, Tessin

Ennetbürger Milchkalb, Quinoa, frittierte Kapern, Granny Smith Sauce


dazu Habla Nr. 7, 2007, Tempranillo, Cabernet Sauvignon, Petit, Verdo, Bodegas Habla, Extremadura
der dann auch wunderbar zur anschließend servierten Rohmilchkäse-Variation passte

So, jetzt kommen die Süßschnuten auf ihre Kosten: Nach einem Vor-Dessert, Zuger-Kirschtorte im kleinen Glas serviert, gibt es Schweizer Himbeeren - Sorbet, Pfirsich und ein kleiner Flan aus schwarzem Venere Reis


dazu - wie passend - Sweet Dreams, 2007, Müller-Thurgau, Kerner, Moscato, Guido Brivio, Tessin

Fazit: Ein unvergesslicher Abend mit wunderbaren Speisen und Getränken, abgerundet durch den perfekten Service unter der Leitung der sympathischen Ilona Oppel.


Kommentare:

  1. Wir hatte auch schon mehrfach das Vergnügen, dort zu speisen - war immer wieder spannend und überraschend!
    Liebe Grüße und einen schönen Feiertag!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt, liebe Petra, Du hast den richtigen Ausdruck getroffen - spannend ist es auf jeden Fall. Heute Abend freuen wir uns auf das Feuerwerk über dem Lago.

      Löschen
  2. Liebe Sabina
    Da würde ich auch gerne mal hin! Nach diesem Bericht noch chli mehr ;-)
    Liebs Grüessli
    Irene

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Irene, dann gehen wir doch zusammen, denn ich will da auch wieder hin ;-)

      Löschen
  3. Hola,

    na wenn das kein gelungener Abend war, solche Genüsse, herrlich ... bis auf das Wachtelei hätte Ich gerne mitgegessen *-*

    LG Kerstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Kerstin, am Wachtelei soll es nicht scheitern, das nehme ich Dir gerne ab, vor allem wegen des Kaviars, der darauf dekoriert war.

      Löschen
  4. Der Venerereis-Flan geht mir nicht aus dem Sinn. Sollte ich den mal nachkochen, war er gut?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Eline, jetzt frägst Du aber die Richtige ;-)
      Ich habe mich mal bei Yannick erkundigt: in der Kombination mit Sorbet, Pfirsich und Himbeeren gut, aber sonst irgendwie nichtssagend.
      Tut mir leid, dass ich Dir da keine große Entscheidungshilfe sein kann, ich würde eher die Rote Bete-Waldbeeren-Sauce zur Entenbrust nachbasteln wollen.

      Löschen
  5. Das sieht alles sehr, sehr lecker und inspirierend aus (aber jetzt wo meine Küche herausgerissen wird, um einer neuen Platz zu machen, scheint mich alles zu inspirieren ... hmmm?).
    Tanti saluti di Zurigo,
    Andy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Andy, das ginge mir genauso.
      Doch gerade in diesem Fall würde sich eine Kurzreise über den Gotthard anbieten, um sich im Seven bekochen zu lassen ;-)

      Löschen