Donnerstag, 28. Juni 2012

Der Sommer ist im Tessin angekommen - es ist heiß - auf in die Täler!

Grotto al Ritrovo, Via Val Resa, Brione sopra Minusio
Telefon:  091/743 55 95, mittags und abends geöffnet, während der Sommermonate kein Ruhetag




Im Tessin ist es heiß - seeehr heiß. Heute hats 35 Grad. Wir sind gestern für einen ganz kurzen Besuch angekommen, morgen geht es schon wieder zurück. Kochen lohnt nicht, das macht auch bei diesen Temperaturen keinen Spaß. Tagsüber essen gehen auch nicht, die Sonne geht erst nach 21 Uhr unter, vorher vielleicht einen Platz direkt am Lago suchen oder es den Tessinern nachmachen und der Hitze in die Berge oder Täler entfliehen?

Wir haben den idealen Ort gefunden. Im Val Resa im Grotto al Ritrovo bei Gabriela waren wir schon öfter. Doch nie war es uns bewusst, was das für ein Wohlfühlort bei solchen hochsommerlichen Temperaturen dort oben ist. Draußen im schattigen Garten unter Bäumen sitzen, der Wind fächelt uns eine permanente frische Brise zu, ich könnte ihm mein Gesicht ewig entgegenhalten. Und dann auch noch dieser grandiose Blick:



Leider geht es morgen früh schon wieder zurück, ansonsten wäre ich jeden Tag hinauf ins Grotto al Ritrovo gefahren. Bei solch angenehmer Brise kehrt auch wieder die Lust auf warmes Essen zurück:

Als Vorspeise eine Blumenkohlsuppe:


und für mich Antipasti misti:


Die ersten frischen Tessiner Pfifferlinge sind auch schon gefunden worden:


die sich dann als Tagliatelle mit Pfifferlingen in etwas Sahnesauce wiederfinden:


und für mich Wolfsbarsch mit einem Spinat-Involtino und Sommer-Gemüsen:


Schokoladeneis gab es zwar nicht, dafür aber ein Vanilleeis mit frischen Heidelbeeren:


Und am Schluss Espresso mit dem unvermeidlichen Grappa del Nonno, diesmal nicht in der Pepittaflasche, sondern in der Perrier-Flasche, wie bei einem unserer letzten Besuche klick hier


Fazit: Es braucht niemand über die Hitze zu stöhnen - packt Eure Koffer, setzt Euch ins Auto und fahrt ins Tessin und dann schnell in dieses Grotto ins Val Resa, denn da lässt es sich sooo gut aushalten.

Montag, 11. Juni 2012

Lago Faszination - Arrivederci e a presto





Auch bei Regen oder Nebel übt der Lago immer wieder eine große Faszination auf mich aus.

Jetzt geht es wieder nach Hause - und da geht es weiter mit

BONJOUR ALSACE (klick)


Sonntag, 10. Juni 2012

Rückkehr an den Wohlfühlort und eine Wiedergutmachung

Al Grott Cafe, Val Resa, oberhalb von Brione
Saison 2013: wieder geöffnet ab Donnerstag, 18. April, Ruhetag: Montag und Dienstag, ansonsten mittags und abends geöffnet
Tel.Nr.  091 730 11 32 oder  079 329 42 58 (bitte vorher reservieren)



Als wir bei unserem letzten Tessin-Aufenthalt im Mai dieses wunderschöne Grotto für uns neu entdeckt hatten, wollte ich so schnell wie möglich wieder dahin. Heute war die Gelegenheit, das Wetter war nach einigen Regentagen endlich mal wieder sonnig und wir konnten im schönen Garten sitzen. Ein herzliches Willkommen von Cinzia und Angelo, der heute statt in der Küche draußen an dem schönen offenen Grill all die Köstlichkeiten zubereitete. Die beiden wurden bei dem heutigen Besucherandrang im Service unterstützt durch Claudia, die schon vorher ihre Schnelligkeit unter Beweis stellte, denn bei der Anfahrt wurden wir von einem kleinen Tessiner Flitzer überholt. Bei der Ankunft im Grotto begrüßte sie uns bereits völlig entspannt mit den Worten : "Danke fürs Vorbeilassen"


Also gut, heute wird im Garten grilliert, davor gibt es Taiada (das Tessiner Plättli)


 und eine wunderbar angemachte Schüssel Insalata Mista 


und vom Grill dann entweder einen gemischten Teller von Schweinenacken, Luganiga, Luganighetta (Schweinsbratwürste) und Costine (Rippli), 


dazu eine große Schüssel ebenfalls auf dem Holzfeuer gebratener wunderbarer Rosmarin Kartoffeln 


oder Rinds- oder Lammfilet vom Grill, 

 

Ansonsten gibt es Polenta pur und Polenta mit Käse, ganz urchig auf dem Holzteller serviert. Das wird am Nachbartisch bestellt. Das war der Einsatz für den Fotografen, der ohnehin um Wiedergutmachung für seine mangelnden italienischen Grammatikkenntnisse  (bei unserem letzten gemeinsamen Restaurantbesuch offenbart klick hier) bemüht war und endlich auch mal wieder Fotos für diesen Blog machen wollte.

Also hier: Polenta pur:


und Polenta mit Käse überbacken:


Und nun nochmals ausdrücklich erwähnt: Aufgenommen vom Fotografen am Nachbartisch!

Das ist der Hund des Fotografen und seiner Frau: Sam - er hat sich hier auch wohl gefühlt:



Minestrone Verde mit Rucola-Pesto


Ich bin ein großer Suppenfan und koche Minestrone in allen Variationen, je nachdem, was die Saison oder der Garten hergeben. Dieses Mal die leichte Frühlingsversion, ganz in grün, was wiederum schön zu Uwes Blogevent Cookbook of Colors passt, das im Monat Juni die Farbe Grün zum Thema hat.

HighFoodality Blog-Event Cookbook of Colors



Zutaten:
1 Zwiebel, geschält und gewürfelt
2 Knoblauchzehen, geschält und gewürfelt
1 - 2 EL Olivenöl
2 kleine Zucchini
1 Handvoll Zuckerschoten
ein paar Erbsen, frisch ausgepalt oder TK
etwas Broccoli in kleine Röschen zerteilt
das Grüne von 3 großen Mangoldblättern (die Stiele anderweitig, z.B. als Gratin verwenden)
Gemüsebrühe
Salz, Pfeffer

für das Rucola-Pesto:
ca. 70 g Rucola (etwa ein Bund) - die Stiele abgeschnitten
ca. 20 g Parmesan
50 g geröstete Mandeln
2 Knoblauchzehen
Salz, Pfeffer
und soviel Olivenöl, bis alles cremig wird (etwa 100 ml)



Zubereitung:

Zwiebel und Knoblauch in Öl leicht andünsten, alles klein geschnittene Gemüse dazu, mit Gemüsebrühe (notfalls geht auch Wasser) auffüllen, salzen, pfeffern und das Gemüse leicht bissfest kochen.
(Wer hat, kann noch einen Parmesan-Rest mit fester Rinde zufügen, das gibt einen guten Geschmack - vor dem Servieren entfernen).

Dazu passt ein Rucola-Pesto wunderbar. Die Anregung hierzu hatte ich von Peggy:



Einfach alle oben angegebenen Zutaten in den Mixer geben und zu einem cremigen Pesto mischen, kräftig mit Salz und Pfeffer abschmecken.




Freitag, 8. Juni 2012

Schwelgen im Pastaglück - Besuch bei der Tessiner Pasta-Königin Rita Fuso, Osteria Malakoff, Bellinzona

Osteria Malakoff, Via Bacilieri (für die Anfahrt mit Navi eventuel Carrale Bacilieri eingeben), Bellinzona-Ravecchia, Tel. 091 825 49 40
Ruhetag: Sonntag und Mittwochabend, am besten nachfragen, reservieren muss man ohnehin, da die Osteria nur wenige Tische hat.



Wir waren vor vielen, vielen Jahren in der Anfangsphase dieser Osteria mal dort, waren begeistert, haben sie dann aber wieder aus den Augen verloren. Erst durch einen Artikel in der Oktober 2011-Ausgabe von 'Der Feinschmecker' wurde ich wieder darauf aufmerksam. Bis jetzt habe ich gebraucht, Gerhard zu einem Besuch dort zu überreden. (von Oktober 2011 bis Juni 2012? .... hmm.... ich war auch schon mal besser).



Diese Osteria ist mal wieder so ein Ort zum Ankommen und Wohlfühlen. Bereits die Begrüßung durch den Padrone Antonio Fuso ist überaus herzlich. Pasta in allen Variationen, selbstverständlich hausgemacht von Signora Fuso in ihrer winzigen Küche - traumhaft, einfach nur traumhaft. Pasta im Rhythmus der Jahreszeiten, ständig wechselnd, ständig mit anderen Zutaten und Saucen. Das täglich wechselnde Menu steht auf einer Schiefertafel, auf einer anderen Tafel stehen die Empfehlungen, wie z.B. Antipasti Malakoff: Wachtel-Galantine, Entenleberterrine und Culatello di Zibello - diese drei Vorspeisen gibt es auch jeweils einzeln serviert - Als Hauptgerichte Schnitzel von Entenstopfleber auf Ricotta-Ravioli, Tagliolini mit Fleisch von Flusskrebsen, Hummer-Risotto, Rinderfilet Rossini oder Emmenthaler-Kalbskotelette mit Morchelsauce.

Die heutige Menu-Empfehlung: Reis-Crespelle mit Pilzen gefüllt oder Spargelcremesuppe mit Caprino (Ziegenfrischkäse) als Vorspeise und als Fleischgang Saltimbocca mit Auberginen-Caponata oder als Fischgang panierte Drachenkopf-Filets mit Zwiebelsauce auf einem Muschel (Vongole)-Risotto.

Das liest sich alles sooo verführerisch - wo beginnen? Ich kann da nur Signor Roberto voll und ganz zustimmen, der schreibt, hier würde er gerne jeden Tag essen gehen.

Für mich darf es der Klassiker des Malakoff sein: Lasagne all'Ortolano - mit al dente gegartem Gemüse und einer aromatischen Tomatensauce


und für Gerhard von der Tagesempfehlung Culatello di Zibello


Die Lasagne köstlich, auf der Zunge zergehend, dazu dieser Kontrast zu dem al dente gegarten Gemüse und alles umschließend würzigesTomatensugo - das ist ebenso schlicht wie wunderbar.

Anschließend für Gerhard Tagliolini mit Bottarga vom Thunfisch:


und für mich die Tagliolini mit Flusskrebsen


Normalerweise gibt es an dieser Stelle dann Espresso und Grappa - doch diesmal eine kleine Änderung des Ablaufs:

Wenn Signor L., der nun nicht gerade als Süßschnute bekannt ist, schon zweimal einen Umweg wegen eines Desserts macht und das auch noch als Objekt seiner kulinarischen Begierde bezeichnet, dann muss das schon etwas Besonderes sein.

Il famoso Tiramisú all'Arancia:  Robert, für Dich das Orangen-Tiramisu - extra von zwei Seiten fotografiert
















Getrunken haben wir (nicht zum Tiramisú, da war die Flasche schon leer) "Il Mattirolo" 2011 der F.lli Valsanciacomo aus Mendrisio, einen leichten, frischen Merlot Bianco, in Edelstahltanks ausgebaut, das war endlich mal wieder ein Wein nach Gerhards Geschmack.

Aber diese Weinkarte: Wunderbar! Liebevoll zusammen gestellt, viele großartige Tessiner Gewächse, aber auch große Namen aus Piemont, Toskana und Sardinien. Schade, dass wir Rotweine einfach nicht so gut vertragen.... Da würde ich mich gerne mal die Karte rauf und runter probieren.

Donnerstag, 7. Juni 2012

Der perfekte Sommersalat



Nachdem wir gestern heftigst geschlemmt haben, sollte es heute etwas fleischloses sein. Dieses ist der perfekte Sommer-Salat. Wunderbar variabel, er lässt sich prima mit Resten, die sich noch im Kühlschrank finden, aufpeppen. Hier herrschen zwar keineswegs sommerliche Temperaturen, doch uns hat er heute trotzdem ausgezeichnet geschmeckt.



Meine Vinaigrette besteht aus etwas Balsamico Bianco und einem guten Rotweinessig (Byodo), Salz, Pfeffer, Senf und dann cremig aufgerührt mit bestem Olivenöl. Salat einfach das, was man an Blattsalaten mag, dazu etwas Rucola, Radicchio, Chicorée in schmalen Streifen, viel frische, klein gehackte Kräuter, hartgekochte Eier, Tomaten, Oliven, wer mag etwas Thunfisch, doch auch da bitte verantwortungsbewusst einkaufen. Mein Thunfisch stammt von Pan do Mar klick hier

Mittwoch, 6. Juni 2012

Ankommen im Tessin, Cordon Bleu und ein wundervoller Abend


Osteria Miralago, Via Bellavista 1, Vairano/San Nazzaro, Tel. 091 794 16 04    
geschlossen: Sonntagabend und Montag
und vom 26. Januar bis 10. März 2014 einschliesslich


Wir nutzen den Feiertag und verbringen ein verlängertes Wochenende im Tessin. Um den eventuellen Vor-Feiertagsstau am Gotthard zu vermeiden, fahren wir sehr früh los - was sich dann später als nicht notwendig erweist - aber was soll es, so sind wir halt schon am späten Vormittag im Tessin. Für eine mittägliche Rast hinter dem Gotthard ist es zu früh, wir beschließen am frühen Abend essen zu gehen. Wie schön, dass heute auch der Fotograf und seine Frau ihre Ankunft angekündigt haben. So habe ich in der Osteria Miralago für uns vier reserviert.



Diese Osteria ist eine Neu-Entdeckung von uns, wir waren vor ca. 2-3 Wochen schon mal da klick hier und werden heute Abend auch gleich wieder zu Wiederholungstätern, Melanie und Andreas schließen sich uns an:

Eine vorzügliche Insalata Mista, die ihrem Namen alle Ehre macht:


und danach setze ich im Dienste des Blogs aufopferungsvoll die "Cordon Bleu-Testreihe" fort - die anderen Tischnachbarn schließen sich mir - ebenfalls aufopferungsvoll - an.

Also, ein gigantisch gutes Cordon Bleu, innen saftig, außen knusprig, perfekt gewürzt, serviert mit Pommes Frites - für mich ohne Pommes Frites, dafür aber mit gegrillten Auberginen und Zucchini - einfach köstlich. Ein herzliches Dankeschön an die flexible Küche, die sich den Sonderwünschen ihrer Gäste so schnell anpasst.












Nach so einem Essen geht nicht mehr viel. Die Süßschnuten am Tisch bestellen noch eine Portion Panna Cotta mit Erdbeercoulis (ausschließlich zu Testzwecken und im Dienste des Blogs)



Der Fotograf kann zwar gut fotografieren, aber in italienischer Grammatik ist er nicht so besonders gut und verliert deshalb an Melanie und mich. Zur Strafe muss er uns einen noch einen zweiten Lemoncello spendieren, hier hausgemacht - köstlich


Fazit: Wunderbares Essen, schöne Gesellschaft und traumhaft schöner Blick und vor allem eine herzliche, gastfreundschaftliche Atmosphäre - wir kommen gerne wieder.