Donnerstag, 3. Januar 2013

Grotto Ticinese, Cureglia


Grotto Ticinese, Via ai grotti 2, 6944 Cureglia, Tel. 091 967 12 26
kein Ruhetag, ganzjährig mittags und abends geöffnet, unbedingt reservieren



Wir haben Yannick gefragt, ob er für die paar Tage, die er mit seiner Freundin und ihren Eltern bei uns im Tessin ist, einen besonderen Wunsch für einen Restaurant- oder Grotto-Besuch hat. "Ja, Mama, lass uns doch mal wieder in ein Grotto gehen, in dem wir früher immer waren" Kindheitserinnerungen! Unser Sohn reist schließlich schon seit seiner Geburt mit uns ins Tessin. Nur was soll ich mit dieser Äußerung anfangen? Das ist keine sehr präzise Angabe. Vor ca. 20 Jahren gab es noch kein Blog, in dem ich einfach mal hätte nachschauen können. Viele der Restaurants oder Grotti werden wahrscheinlich noch nicht mal mehr existieren oder haben den Besitzer gewechselt... oder... oder... Da fällt mir ein kleines Büchlein ein, so eine Art kulinarisches Tagebuch. So richtig schön altmodisch, nicht auf dem PC in die Tasten sondern handschriftlich habe ich unsere kulinarischen Erlebnisse eingetragen - das ist dann sozusagen der Vorläufer von Ti saluto Ticino. Dann schauen wir doch mal in diesem hübschen kleinen Buch nach....


Da bin ich fündig geworden, ach, wie konnte ich dieses schöne, ursprüngliche Grotto nur vergessen?
Das ist mal wieder eines dieser Genussplätze (danke, liebe Eline, für diese Wortschöpfung), bei dem man sich von der Speisenkarte von oben bis nach unten durchessen könnte. Erschwert wird die Auswahl auch noch durch eine Tafel an der Wand, auf der die ebenfalls verlockenden Tagesempfehlungen stehen. Wir können uns nicht entscheiden. Was tun?

Wir bestellen erstmal so ein entzückendes kleines Plättli mit Tessiner Wurstwaren und ein weiteres mit Alpkäsen, einer köstlicher als der andere und ein bisschen Vino, dazu werden dann eingelegte Pilze serviert, die eine interessante Geschmacksnote durch feine Streifen von Schinken bekommen. So,  dann können wir jetzt in Ruhe eine Entscheidung treffen:


So, jetzt geht es leichter. Wir können in Ruhe auswählen: Für Yannick hausgemachte Taglierini mit Artischocken:



Für mich gibt es einen Salat aus gehobelten Artischocken auf Rucola mit Parmesanspänen. Für Gerhard und Thomas grünen bzw. gemischten Salat - hier übrigens zum Selberanmachen, wofür gutes Olivenöl und Rotweinessig an den Tisch gebracht werden.

Auf Tessiner Speisekarten findet man häufig Pferdefleisch, so auch hier. Glücklicherweise ist es mir gelungen, unseren neugierigen, alles probieren wollenden Sohn - was ich ja grundsätzlich gut finde  - davon abzuhalten, so ein Tier zu verspeisen.... bis er dann dies nun folgende entdeckt hat und nicht mehr zu halten war und meine mütterliche Einflussnahme versagte: Eselsbraten (mit Polenta und Möhren)... weiter möchte ich mich dazu nicht äußern....


Ich habe auf der Karte Pizzoccheri entdeckt, eines der ursprünglichen Gerichte aus dem Tessin, eigentlich aus dem Veltlin stammend: hausgemachte Nudeln aus Buchweizen, mit Kartoffeln, Wirsing und in Butter gebratenen Salbeistücken geschichtet, mit Alpkäse überbacken - sehr üppig, gerade mal die Hälfte war zu schaffen.



Wir hatten gerade unseren Espresso bestellt und wollten zahlen, als einer der anwesenden Gäste seine mitgebrachte Gitarre auspackte und begann, mit seiner kräftigen, traumhaften Stimme alte Tessiner Lieder zu singen - hach, ich hätte ihm stundenlang zuhören können. Eine wunderbare Stimmung, eine Atmosphäre, wie ich sie liebe!




Kommentare:

  1. Wie es scheint, hat dein Sohn ein ausgeprägtes kulinarisches Gedächtnis.
    Esel würde mich auch neugierig machen...
    Pizzoccherie würde ich dann aber wahrscheinlich bestellen....

    Liebe Grüße

    Warum kann man bei dir hier nur über Google kommentieren?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sybille, keine Ahnung... ich schaue mal gleich nach. Ist das bei Bonjour Alsace genauso?

      Löschen
  2. Danke...das macht das Kommentieren doch gleich viel angenehmer.

    AntwortenLöschen