Freitag, 8. Februar 2013

Cima di Rapa - Vorboten des Frühlings

Cima di Rapa wird auch Stängelkohl oder Rübstiel genannt, da klingt doch die italienische Bezeichnung gleich viel appetitlicher, oder? Der Geschmack soll angeblich an Brokkoli mit einer leicht bitteren Note erinnern, hmmm... ich finde, Brokkoli schmeckt anders... Dieses Gemüse habe ich bei meinem Tessiner Gemüsebauern entdeckt und sofort zugegriffen.



DER Klassiker schlechthin ist Cima di Rapa mit Orecchiette, bei Sybille hier sehr schön zu sehen; sie bereitet sie sogar mit selbst gemachter Pasta zu. Bei uns gibt es das Gemüse als Beilage zu ganz schlicht in Butter gebratenen Felchenfilets mit Mandelsplittern.



ich nehme (für 2 Personen):


  • 1 Bund Cima di Rapa (ca. 250 g)
  • 1 kleine Zwiebel (geschält, in Spalten geschnitten)
  • 1 kleine Knoblauchzehe, geschält, in dünne Scheiben geschnitten)
  • 1 rote Chilischote, in Scheiben geschnitten
  • 2 Anchovis, klein gewürfelt
  • 1 - 2 EL Olivenöl
  • Salz, Pfeffer
  • etwas Zitronensaft

  • 4 Felchenfilets
  • Butter zum Braten
  • ein paar leicht angebratene Mandelsplitter




und los gehts:

Cima di Rapa waschen, putzen, etwas zerkleinern. Zwiebelspalten in Öl andünsten, Knoblauch, Chili und Anchovis dazu, leicht andünsten lassen, Cima di Rapa in die Pfanne geben, salzen (wenig, da die Anchovis schon Salz mitbringen), pfeffern und ca. 10 min. dünsten; wer mag, etwas Zitronensaft darüber träufeln.

Die Felchenfilets in der Butter anbraten, überwiegend auf der Hautseite, dann ganz kurz umdrehen, salzen, pfeffern und mit den Mandelsplittern bestreuen.

Ich muss ja wohl nicht extra erwähnen, dass ich Cima di Rapa alleine essen durfte - für Gerhard gab es einen grünen Salat als Beilage.






Kommentare:

  1. Vorboten des Frühlings ... ich kratz hier immer noch Eis und schippe Schneeee Ich glaube ich wohne falsch, haste noch ein Zimmer frei ? *-*

    Liebe Grüße ins Wochenende
    Kerstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. na klar, komm doch vorbei, doch ich fürchte, das Schneetreiben in der Nordschweiz lässt Dich nicht bis zum Gotthard...

      Löschen
  2. Lieblingsfarbe Grün..du hast es gelesen. Dieses Gemüse hat mich voll im Griff. Ich esse es rauf und runter. Mit Fisch dazu..schon wieder eine gute Idee. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auf Deine Reaktion habe ich mit Spannung gewartet, dachte ich mir doch, dass Du darauf anspringst.

      Liebe Sybille, ich habe auch extra wieder die Kommentarfunktion verändert, auch wenn dieses Spam-Aufkommen hier nervt.

      Ich werde jedoch künftig, sobald ich im Tessin bin und blogge, die Kommentarfunktion umstellen und zwei bis drei Tage nach unserer Abreise wieder sperren. So muss ich nicht auf Eure Kommentare verzichten, zumal ich mich doch sooo darüber freue. Falls ich vergesse umzustellen und ihr nicht hier kommentieren könnt, bitte mich erinnern (danke, liebe Britta!)

      Löschen