Freitag, 26. April 2013

Blogger-Treffen mit Chili und Ciabatta und das Tessiner Wetter zeigt sich von seiner besten Seite

Das ist nicht irgendein Treffen. Nein, DAS ist ein ganz besonderes Treffen. Schliesslich ist Petra von Chili und Ciabatta die Patin meines Blogs. Ja genau, sie ist die Patin von Ti saluto Ticino. Ohne Petra gäbe es diesen Blog nicht. Sie hat mich zum Bloggen angeregt, ihr habe ich es zu verdanken, dass ich seit nunmehr über drei Jahren ein wunderbares Hobby pflegen kann. 

Endlich sind wir mal zur gleichen Zeit im Tessin. Für dieses Treffen hat sich das Tessiner Wetter dann auch gestern von seiner besten Seite gezeigt und wir konnten bis spät abends draussen sitzen... traumhaft, endlich mal wieder ein Sommer-Feeling und das dann auch noch in wunderbarer Gesellschaft.

Doch was kocht man für seine Patin? Petra ist eine wunderbare Köchin, ihre Rezepte haben die eingebaute 'Petra-Geling-Garantie' und ich habe schon vieles von ihr nachgekocht bzw. habe mich durch ihre Rezepte inspirieren lassen. Ganz klar, gebacken wird nichts! Das kann ja nur schief gehen bei mir ... das brauche ich auch diesmal nicht, wir haben hier das wunderbare Pane Valle Maggia und das kann man sogar kaufen - besser geht (ausnahmsweise) selber backen auch nicht. Wer sich im Tessin aufhält, kann das beste Pane Valle Maggia samstags bei der Bio-Panetteria Mehltretter in Losone (wenn geschlossen, findet man dort angeschlagen eine Liste, an welchen Verkaufsstellen es ausser samstags noch zu finden ist) kaufen (schräg gegenüber vom Coop Cattori,), für mich das beste Pane Valle Maggia,ansonsten kauft man es im Al Porto, Niederlassungen in Locarno und Ascona. 

So, die Vorspeise ist schon mal klar, es soll etwas geben, wozu das wunderbare Tessiner Brot passt und tessinerisch ist schon mal klar, sowieso!

Das Schöne unter Bloggern ist, dass man sich, auch wenn nicht persönlich, doch zumindest virtuell in Bezug auf die kulinarischen Vorlieben ganz gut kennt. So musste ich bei der Zusammenstellung meines Tessiner-Menus nicht gross überlegen... Sind sie Vegetarier? Essen sie vegan? Das kann man bei Chili und Ciabatta verneinen. 

Wichtig war auch bei der Menu-Planung, dass das Ganze einfach und schnell vorzubereiten sein sollte, erstens wollten wir uns unseren Gästen widmen und zweitens leben wir zurzeit gerade auf einer kleinen Baustelle, d.h. tagsüber gingen Architekt und Bauarbeiter bei uns ein und aus. Das soll jetzt keine Entschuldigung für Murks sein, doch dazu später....

Wir hatten zur Begrüssung (das einzige Nicht-Tessinerische, aber das MUSS bei mir sein) meinen Lieblings-Champagner Rosé Pierre Gerbais.

Als Antipasti gab es Affetato Misto (von meiner Lieblings Macelleria Efra in Gordola), vor allem deren Schinken schmeckt grandios und dazu muss man den berühmten Pepe di Valle Maggia essen:




Dazu serviert habe ich marinierten Spargel und ein Spargel-Pesto (das Rezept gibt es morgen), das vor allem Helmuts Liebling war, in das wir uns aber alle hätten reinsetzen können (im Bild ganz rechts) und ein paar Oliven und Dattel-Tomaten, die schon nach Tomaten geschmeckt haben, als Farbklecks und zu den roten Tischsets passend. Die Fotos waren nun nicht so der Knaller, mir waren die Gäste wichtiger.



Dazu haben wir einen Merlot Bianco 'Gambarogno' 2010 von Belossi, getrunken, einen frischen, mineralischen weißen Merlot, der uns sooo gut geschmeckt hat, dass wir noch ein Fläschchen (und dann noch eins.... ) geöffnet und getrunken haben.... Petra war die Chauffeuse des Abends, wir anderen haben uns aufopferungsvoll angestrengt, sie würdig zu ersetzen, was uns auch ganz gut gelungen ist...

Als Hauptgericht gab es Güggeli von Terreni alle Maggia, ich habe sie vorab in Olivenöl, Pepperoni und Zitronensaft mariniert, habe vor lauter Begeisterung das Salzen vor dem in den Backofen schieben vergessen, habe die Zitronenscheiben dazu gelegt, habe nach einer halben Stunde nach den Güggeli geschaut - es ging ihnen gut - 



die vorher ein bisschen (20 min) vorgegarten Rosmarin-Kartoffeln dazu gegeben und mich dann wieder den Gästen (und dem Merlot) gewidmet.... Nach weiteren 10 Minuten widme ich  mich immer noch den Gästen (und dem Merlot) und habe mal Gerhard losgeschickt, um nach den Güggeli zu schauen. Das hat er auch getan und kam mit dem Anmerkung zurück "Du solltest mal schauen, ich übernehme keine Veranwortung, ich hab nur schon mal den Ofen ausgestellt" Ich nehme noch ein Schlückchen Merlot .... als Wegzehrung und zur Ermunterung... schaue... gut, dass mein Liebster den Ofen ausgestellt hat... das Backblech muss raus! und zwar sofort! die Haut ist wunderbar knusprig... zum jetzigen Zeitpunkt war mir noch nicht bewusst, dass ich das Salz vergessen hatte....  dazu wurde Cicorietta-Salat serviert... irgendwie war der auch noch nicht angemacht... aber Geflügel soll man ja ruhen lassen (sofern man eine Möglichkeit hat, die Teller vorzuwärmen - das haben wir in der Ferienküche leider nicht...)... na egal wie, wir trösten uns über den Murks mit einem wunderbaren Wein... Petra und Helmut waren extra bei meinem Lieblings-Vino-Experten Urs Mäder und haben uns einen Merlot aus dem Tessiner Ausnahme-Jahrgang 2007 mitgebracht: Ampelio von Carlevaro, Bellinzona, ein im Barrique ausgebauter reinsortiger Merlot mit einer wunderbaren rubinroten Farbe, der zunächst ein bisschen Luft brauchte (Memo für mich: wir müssen uns unbedingt einen Dekantierer fürs Tessin anschaffen). Tessiner Winzer finde ich immer spannend, wenn ich sie noch nicht kenne sowieso, also haben wir den mal sofort probiert (Wein muss m.E. nicht unbedingt nach dem Transport ruhen .... er hätte halt nur dekantiert werden müssen...), 

Normalerweise gibt es bei mir kein Dessert, doch für Petra (und natürlich Helmut (und meinen Gerhard sowieso ;-) ) ), mache ich eine Ausnahme. Es gibt ein einziges Dessert, das ich kann, das ist meine Tessiner Mascarpone Creme mit Beeren (und Grappa und Limoncino), die hat dann auch wieder dieses vermurkste Güggeli raus gehauen. Leider gibt es davon kein Foto ... die Fotografin war auch nicht mehr kamera-tauglich...  aber (klick hier) hier gibt es Fotos und das Rezept.

Liebe Petra, lieber Helmut, ihr seid wunderbare Gäste, wir haben diesen Abend mit euch genossen und konnten unsere gemeinsame Liebe zum Tessin an diesem Abend so richtig auskosten. 

Kommentare:

  1. Da MUSSTE ja die Sonne lachen für so ein Treffen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. liebe Micha, die Sonne hat sich sogar völlig verausgabt - heute regnet es...

      Löschen
  2. Sabine, du hast alles perfekt beschrieben, genau so war es! Wir haben den Abend so genossen, es hat einfach alles gepasst! Das Giveaway Spargelpesto haben wir uns heute nochmal mit größtem Vergnügen zu Gemüte geführt, das wird so schnell wie möglich nachgebaut, genauso wie das köstliche Dessert. Und morgen schicke ich Helmut zu Mehltretter :-)

    Euch wünschen wir noch einen schönen Rest-Aufenthalt!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Petra, Gerhard und ich mussten heute unseren Kopf ein wenig pflegen--- irgendwie war das letzte Gläschen ein bisschen zu viel ---- wir hoffen, Helmut ging es besser als uns (um Dich brauchten wir uns nicht zu sorgen, Du warst ja abstinent) und er ist morgen früh so rechtzeitig bei Mehltretter, dass er noch das Valle Maggia bekommt. Ansonsten schmeckt auch das Pane di Montagna sehr gut.

      Wir freuen uns auf ein nächstes Mal mit euch im Tessin!

      Löschen
  3. Danke, dass wir so am Treffen teilhaben können. Das mit dem ungesalzenen Güggeli kommt mir bekannt vor. ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe zorra, Schönes soll man teilen ... den Murks nicht unbedingt ;-)

      Löschen