Freitag, 12. April 2013

Pasta! Pasta! Pasta! BASTA!





Ein fast schon puristisch anmutendes Gericht - ich habe bewusst auf Parmiggiano verzichtet.

Mir war ganz einfach nach schlicht, schnörkellos.... und pssst: Schnell! Und dass das dann auch noch wahnsinnig gut schmecken musste, versteht sich von selbst. Das bekommt man nur mit besten Zutaten hin. 

Wasser aufstellen für die Linguine (ich: Linguine von Faella - wenn nicht selbstgemacht, dann nur diese! Erhältlich über die Genusshandwerker klick hier).

Währenddessen die Kirschtomaten halbieren, in einer Pfanne mit Eurem besten Olivenöl, das ihr im Vorrat findet, anbraten, ein bisschen Frühlingszwiebel dazu schneiden, ein paar Taggiasca-Oliven vom Kern schneiden und ebenfalls dazu geben, mit richtig gutem Salz würzen.

Die ganz knapp gekochte Pasta abschütten, einige Esslöffel vom Kochwasser in die Pfanne zu den Tomaten geben, dann die Pasta dazu und schwenken, schwenken, schwenken, dann noch etwas frisch gehackte, glatte Petersilie dazu. Vielleicht noch ein paar Tropfen Olivenöl zum würzen ... ich habe noch ein wenig Pepe di Valle Maggia darüber gegeben - ich bin schliesslich im Tessin - 


Ti saluto Ticino! 

Schön, dass ich wieder hier sein darf!


Kommentare:

  1. Köstlich - und man sieht du geniesst es.

    AntwortenLöschen
  2. Herrlich! Wir reisen nach, nur für zwei Tage aber ich freu mich auf den Tessin.
    Grüessli
    Irene

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nur zwei Tage hier sind besser als gar kein Tessin ;-)
      Liebe Irene, pack die T-Shirts ein und lass die Winterjacke zu Hause - es wird wunderbar warm hier.

      Löschen
  3. Pasta - ich folge deinem Ruf!

    ...und dass der Pepe so ein feiner Aufpimper ist, hätte ich nie für möglich gehalten - der Habib ist fast noch verrückter darauf wie ich...

    viele liebe Grüße ins Tessin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich freue mich, dass er euch schmeckt, liebe Micha. Am liebsten mögen wir den Pepe zu grünem Spargel, à la milanese zubereitet und dann kurz vor dem Servieren drüber gestreut. Und absolut grandios ist er als Pepe-Butter, da muss aber was alkoholisches rein, Astrid hat sie mit Portwein zubereitet, ich mit Grappa ;-)
      schau mal hier:

      http://www.arthurstochterkochtblog.com/2012/05/zugzwang.html

      http://tisalutoticino.blogspot.ch/2012/05/pepe-di-valle-maggia-e-burro-ein.html

      Diese Pepe-Butter schmeckt auch mit fein geriebenem Parmesan vermischt über Pasta.

      Löschen
  4. Oh yeah... Sonnenschein im Tessin und Pasta und ein Glas Roten... das wär's jetzt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Henne, habt ihr denn noch immer keinen Sonnenschein? Soll ich Dir ein bisschen Sonne schicken?

      Löschen
    2. Tessinerli, doch heute war endlich Sonne. Wir hatten zum ersten Mal dieses Jahr das Apéro draussen.
      Du glaubst es nicht, aber ich hätte schreien können vor Freude. Ich glaube, wer nicht auch rheumageplagt ist, kann kaum nachvollziehen, was Sonne und Wärme für unsereins bedeutet.
      Jetzt noch rund 10 Grad obendrauf schlagen und das bitte dann durchgehend bis Ende November oder so... ;-)

      Löschen
    3. Oh ja, das wärs! Wir sollen hier im Tessin diese Woche rund 23 Grad haben - noch so zwei - drei Grad mehr und das wäre dann mein Lieblingswetter ;-)

      Löschen
  5. Schnörkellos, puristisch und sooowas von Leeeecker und wenns dan noch Fix geht ... Perfekt ;o)

    Da könnt man grad ne Gabel voll probieren, mir fehlt für dein Gericht nur der Pepe, den muss Ich mal besorgen.

    Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende ... ich warte noch auf die versprochene Sonne .

    LG Kerstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Kerstin, wenn Du den Pepe trotz Deiner Schweiz-Connections nirgendwo bekommst, melde Dich nochmal.

      Löschen