Sonntag, 7. Juli 2013

Tessiner Walnusslikör


Zorra ruft in ihrem aktuellen Blog-Event nach Rezepten mit Walnüssen. 

Spezial-Blog-Event LXXXVIV - Mit Walnüssen durchs Jahr 

Das Rezept für den Tessiner Walnuss-Likör, auch Nocino oder Ratafia genannt, habe ich 
klick hier schon einmal verbloggt. Auch auf den ersten Geburtstag meines Blogs "Ti saluto Ticino" vor mittlerweile über 4 Jahren wurde mit Walnusslikör angestossen: klick hier.

Doch das hilft alles nichts! Wenn Zorra nach Walnuss-Rezepten ruft, MUSS dieser Nocino dabei sein, daher nochmals das Rezept, diesmal in leicht abgewandelter Form, ich wollte die Zitrusaromen ein wenig mehr betonen, wer das nicht mag, nimmt einfach mein ursprünglich verbloggtes Rezept.

ich habe diesmal genommen:

300g grüne Walnüsse
1 Liter Grappa
ausgekratztes Mark einer halben Vanilleschote
Schale einer Zitrone
180 g Zucker
2 g Zimtblüten
10 g Macis
1 g Nelken
2 g Zimtrinde
2 g Kardamom


und los gehts:

Der Überlieferung nach sollen die Nüsse in der Nacht zum 24. Juni (Johanni) gepflückt werden. 
Die Nüsse müssen innen weich sein und sollen sich noch mit einer Stricknadel durchstechen lassen. Vierteln und in einem großen Glas mit Grappa begiessen. Dann für 
40 Tage in der Sonne stehen lassen. 

Nach diesen 40 Tagen abgiessen, die Nüsse etwas auspressen und mit den Gewürzen und dem Zucker versetzen. Wieder 20 Tage in der Sonne stehen lassen, danach abgiessen, filtrieren und in Flaschen abfüllen. Fertig! Man sagt jedoch, der Nocino soll nach einem Jahr am besten schmecken, ich hab jetzt schon mal probiert und fand ihn köstlich.







Kommentare:

  1. Salute, liebe Sabine und hebe mein Glas (vielleicht ein sirop de cassis ;) auf dich: auf viele weitere Jahre aus dem Tessin (und aus dem Elsaß)
    herzliche Grüße...

    AntwortenLöschen
  2. Sabine, ich komm sofort für ein Gläschen vorbei! Vielleicht auch 2. ;-)

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Micha, liebe Zorra, ach, wäre das schön, wenn wir drei mal gemeinsam im Tessin anstossen könnten (Micha, Du bekommst auch Deinen Cassis bzw. im Tessin gibt es eine wundervolle Gazosa, Zorra und ich nehmen dann ein 2. Gläschen)

    AntwortenLöschen
  4. Fein, sehr fein! So Gläschen Nocino könnte mir jetzt sehr gefallen!
    Saluti
    Ariane

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ariane, dann erweitern wir unsere Runde sehr gerne auf vier ;-)

      Löschen
  5. Oh herrlich ... weißt Du was ?
    Das Likörchen passt ganz hervorragend zu meinem heutigen Nachtisch für´s Event ;)


    Liebe Grüße Kerstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann werde ich mal schnell schauen, was Du Süsses gezaubert hast.

      Löschen
  6. Hallo Sabine,bei uns (Bad Langensalza) gibt es dieses Jahr keine Nüsse.Bin totunglücklich.Weiß nicht woran es liegt .
    Gruß klaus
    P.S.Das Rezept ist super!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Klaus, zunächst herzlich willkommen hier und vielen Dank für Deinen Kommentar. Ich freue mich, dass Dir das Rezept gefällt - es ist seit vielen Jahren erprobt. Ich habe mittlerweile noch drei "Jahrgänge" Nocino. Doch uns geht es hier ähnlich wie Dir, auch wenn das wahrscheinlich nur ein schwacher Trost ist. 2013 scheint kein Walnussjahr zu sein.

      Löschen
  7. Wir haben das Glück von einem Freund aus Caslano, der ihn selber herstellt ( auch aus selbstgebrannten Grappa ) ein paar Fläschchen zu bekommen. Zum Dessert über Walnusseis auch ein Genuß.
    Liebe Grüße vom Niederrhein
    M. L. Marxen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. auch hier ein herzliches Willkommen und Dankeschön für den Kommentar. Über Walnusseis habe ich den Nocino noch nicht probiert, das ist aber sicherlich köstlich, vielen Dank für den Tipp.

      Löschen
    2. ohh. klingt toll!
      der likör natürlich - und auch die idee mit dem eis. besonders bei den aktuellen temperaturen. ;)

      Löschen
    3. Ja, liebe Sarah-Maria, so ein Schlückchen Nocino über Walnusseis könnte ich jetzt auch vertragen ;-)

      Löschen