Samstag, 31. August 2013

Ristorante Senza Punti, Contra - unsere Neuentdeckung

Senza Punti • Ristorante da Beat Blum e Jasmin Stettler
Via Contra 440 • 6646 Contra
Tel. 091 600 15 15
www.senza-punti.ch
Dienstag bis Samstag von 18 - 24 Uhr geöffnet




In der neuesten Ausgabe der Tessin geht aus haben wir Fotos von einer Baustelle gesehen, die einmal ein Ristorante werden sollte. Am 17. Mai 2013 war die Eröffnung. Ich habe mittlerweile schon zwei Versuche unternommen, einen Tisch zu reservieren, immer war ausgebucht. Diesmal habe ich von zu Hause aus rechtzeitig angerufen - und hatte Glück. Der sympathische Beat Blum, der das Senza Punti gemeinsam mit seiner Partnerin Jasmin Stettler führt, war selbst am Telefon und vermittelte mir den Eindruck von Freundlichkeit und Herzlichkeit, so dass ich mich schon vorab auf den Abend freute.




Eine vom Süden inspirierte leichte Küche, zubereitet mit den besten Tessiner Produkten - das ist ganz nach meinem Geschmack. Dazu ein Ambiente, an dem man sich nicht sattsehen kann. Und die Begrüssung durch Beat Blum und Jasmin Stettler ist sehr herzlich und persönlich. 

Es gibt am Abend ein viergängiges Menu. Wir werden gefragt, ob wir uns überraschen lassen möchten oder ob wir es vorab wissen möchten. Ich bin da sehr unproblematisch - wenn es sich nicht gerade um rohes Fleisch, d.h. Carpaccio oder Tatar handelt, esse ich (fast) alles. Aaaaber Gerhard... oh jehhh, bitte keine Überraschungen, sonst ist der Abend gelaufen ;-)

Zum Auftakt soll es schon losgehen mit Tomate und Ziegenkäse. Volltreffer! Das isst mein Mann überhaupt nicht! Gut, da ist Herr Blum sehr flexibel, für den Signore gibt es Schinken und Melone. Für mich dann diese sehr gelungene Kombination:



Tatar aus Tomate und Wassermelone, Ziegenfrischkäse mit Pesto, Selleriepüree

Es geht weiter mit dieser köstlichen Suppe:




Currysuppe mit Kaffirlimetten-Blättern.

Eigentlich mag Gerhard den Geschmack von Curry nicht so sehr... und dann diese Kaffirlimetten-Blätten... gut! Ich darf zwei Suppen essen ;-)

Es geht weiter mit diesem wunderbar zarten Fleisch - Bisonfilet, perfekt gebraten - Risotto mag nur ich! Und dann noch mit diesen klitzekleinen, zarten Pfifferlingen - köstlich!



Glücklicherweise entspricht das Dessert dann wieder seinem Geschmack:



Pannacotta, Mascarponemousse, weisser Pfirsich.

Für mich die Käsevariation: sehr feine Käse im perfekten Reifezustand - besser könnte es nicht sein. Nur wenn hier Wert auf Regionalität gelegt wird, dann hätte ich mir auch gewünscht, dass das Tessin vertreten ist.




Eine Weinkarte gibt es hier nicht. Dafür aber zwei sehr gut gefüllte Weinkühlschränke, aus denen man sich das Gewünschte aussuchen kann. Die Flaschen sind beschriftet mit den jeweiligen Preisen. Ein schönes Angebot an Tessiner Weinen, Italienern sowieso und wie ich mal so beim schnellen Drüberschauen entdeckt habe, ist auch das Burgund mit einigen Flaschen Rot und Weiss vertreten. Das Angebot an offenen Weinen hat mir auch sehr gut gefallen. Da ich ja hier im Tessin überwiegend die Weine von Tessiner Winzern trinke, hat mir Beat Blum den Terre Alte von Gialdi empfohlen. 

Fazit: Ich würde dieses Ristorante sehr gerne wieder besuchen. Schwierig stelle ich mir das für Leute vor, die nicht ganz so unkompliziert in Bezug auf Essen sind wie ich. Auch Gerhard hat sich hier sehr wohl gefühlt, liesse sich aber zu einem zweiten Besuch sicherlich nur dann überreden, wenn er genau wüsste, was ihn auf dem Teller erwartet.

Und alle Anderen? Die müssen da unbedingt hin!!! Das ist ein Wohlfühlort!!!

Kommentare:

  1. wir sind auch keine Freunde von Überraschungen. Die Vorfreude an dem, was bewusst bestellt wurde, ist ja auch nicht zu verachten.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin für Überraschungen immer offen, nur wenn der Tischpartner nicht mitspielt, wird es anstrengend.

      Löschen
  2. Njami - mich hätte man gerne überraschen dürfen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das nächste Mal nehme ich Dich mit, liebe Micha, wir hätten bestimmt unseren Spass gehabt ;-)

      Löschen
  3. bis auf meine Krustentierallergie (und das könnte man sicher vorher abklären), täte ich mich auch lieber überraschen lassen. Ich speichere mir das Lokal mal, man weiß ja nie, ob wir nicht mal in diese Gegend kommen :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mit einer Krustentier-Allergie kannst Du Gerard auch die Hand reichen,liebe Uschi.

      Löschen
  4. eine Frage hab ich noch: in der Currysuppe schwimmt ein weißes Nockerl. Weißt du noch, was das war?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mit dieser Frage hast Du mich auf dem falschen Fuss erwischt, denn genau das wollte ich auch gerne wissen, habe es dann aber im Laufe des Abends vergessen. Für Ziegenfrischkäse oder Frischkäse überhaupt war es zu luftig... vielleicht eine Mousse aus Frischkäse??? Ich habe mal im Ristorante angefragt - vielleicht hilft man mir bei der Klärung dieser Frage.

      Löschen
    2. So, liebe Uschi, die Antwort kam postwendend und war ebenso verblüffend wie einfach: Es war geschlagener Rahm!
      (da wäre ich nie drauf gekommen, den die Konsistenz liess mich eher an etwas anderes denken)

      Löschen