Freitag, 21. März 2014

Tagliatelle con funghi porcini trifolati - Nudeln mit Steinpilzen


In der vergangenen Steinpilz-Saison haben wir im Tessin reichlich Beute gemacht. Ein Teil wurde sofort frisch verarbeitet und den anderen Teil haben wir fertig geputzt in Scheiben geschnitten eingefroren.

Als mich Gerhard fragte, was er für uns kochen solle, fielen mir die eingefrorenen Pilze ein. "Pasta mit Steinpilzen, das wäre eine schöne Idee" (Dabei stelle ich mir normalerweise irgendeine Pastasorte, idealerweise Spaghettini mit in Olivenöl und etwas Knoblauch angebratenen Steinpilzen vor, über die noch gehackte Petersilie gestreut werden). 



(schwarzer Pfeffer soll angeblich fettreiche Mahlzeiten leichter verdaulich machen ;-))

Nach dieser Aussage von mir alleine gelassen, hat mein lieber Mann seine ganz spezielle Variante zubereitet. Ich war nicht zu Hause, um ihn in irgendeiner Richtung zu beeinflussen, kurz gesagt, er konnte endlich mal wieder so kochen, wie er Lust hatte, ohne dass ihm jemand rein redete. Heraus kam diese zwar sehr köstliche, aber auch äusserst gehaltvolle Variante:

er nahm (für 2!!! Personen):


  • 1 kleine Zwiebel, geschält, fein gewürfelt
  • 1 (mindestens) EL Butter
  • 2 gute Handvoll Steinpilze, gefroren
  • 1 GANZER!!! Becher Crème double
  • ein guter Schluck Weisswein
  • Salz, Pfeffer
  • frisch gehackte Petersilie

  • frisch gekochte Tagliatelle


und los gehts:

Zwiebel in der Butter anbraten, Hitze hochdrehen und die gefrorenen Steinpilze in die Pfanne geben, unter häufigem Wenden anbraten, salzen, pfeffern, mit einem Schluck Wein ablöschen und die Crème double dazu geben. Einkochen lassen, nochmals abschmecken und mit den Tagliatelle vermischen (vielleicht noch etwas Pasta-Kochwasser beifügen... wäre eine gute Idee gewesen...)

Auf den Parmesan haben wir verzichtet, irgendwo müssen die Kalorien ja eingespart werden  ;-)





Kommentare:

  1. Ich möchte auch sofort an den Lago Maggiore und Steinpilze ihn Rahmsauce esse. Daszu ein Glas Wein und nachher einen Espresso und dann die Augen schließen .....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gerd, vor dem Augen schliessen bekommst du von mir noch einen Grappa eingeflöst ;-)

      Löschen
  2. Eingefroren habe ich Steinpilze noch nie. Irgendwie hab ich das noch aus meiner Kindheit in mir, als es noch hieß, dass man Pilze niemals einfrieren soll. Mittlerweile weiß ich, dass das Blödsinn ist, aber so etwas sitzt dann offenbar tiefer als es einem lieb ist. Dein Rezept klingt jedenfalls sehr verlockend!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dabei lassen sich Pilze, vor allem Steinpilze und Morcheln wunderbar einfrieren, nur Mut, liebe Susi ;-)

      Löschen
  3. Machmal muss es einfach etwas mehr sein :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Etwas ist gut, liebe Susanne - DAS war heftig mehr ;-)

      Löschen
  4. Kalorien? Was sind Kalorien? ;-)
    Wenigstens habt ihr es gemütlich, während hier ab morgen der Winter wieder Einzug hält.
    Liebe Grüsse aus Zürich,
    Andy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Winter? Was ist das??? Lieber Andy, pack dbEva ein und komm her!

      Löschen
  5. Her mit diesen Kalorien! So nehme ich sie gerne zu mir.:-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe zorra, wir hatten ja den Pfeffer zum Verdauen und natürlich am Schluss Grappa ;-)

      Löschen
  6. Wenn ich in der Schweiz kochte, brauchte ich mindestens eine halbe Flasche Wein, nicht nur einen Schluck :-)
    Hier ist mir der gute zum Kochen zu teuer.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Erich, das würde ich genauso handhaben und stattdessen lieber mit Zitrone würzen

      Löschen
  7. Ich habe heute dieses Rezept nachempfunden, Porcini auch aus dem Freezer, leider getrocknete, die ich zwecks Geschmackserhaltung gefroren aufbewahrte, fast 2 Jahre, statt Doppelrahm halt normaler, schmeckte gut, auch ohne Wein.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Erich, dann freue ich mich sehr, dass es euch geschmeckt hat.

      Löschen