Samstag, 26. April 2014

ofengeschmorter Catalogna


Es gibt glaube ich kaum ein Gemüse, das ich so oft im Tessin zubereitet habe wie Catalogna. Erstens bekomme ich es zu Hause so gut wie nie und zweitens schmeckt es sooo unglaublich gut. Ich habe halt auch ein Faible für die leicht bitteren italienischen Gemüse.




Falls ihr keine Catalogna bekommt, nehmt notfalls Mangold, obwohl das Gericht sicherlich ein anderes sein wird, da dem Mangold die Bitternote fehlt. Ich könnte mir vorstellen, dass es evtl. mit grünem Spargel auch sehr gut geschmeckt. Wichtig ist die Zubereitungsart, denn durch das Braten im Ofen werden die Aromen so richtig schön herausgekitzelt.

Zutaten für 2 - 3 Personen:

2 schöne grosse Stauden Catalogna
1 - 2 EL Olivenöl
Salz, Pfeffer, 
1 - 2 EL Ahornsirup
2 Knoblauchzehen, geschält, in dünne Scheiben geschnitten
4 EL schwarze Oliven (am besten Taggiasca)
Tomaten, wer hat, nimmt ein Glas ofenconfierte Tomaten,
wer nicht, muss auf eine gute andere Qualität ausweichen, evtl. auch Passata
zusätzlich noch 2 Tomaten in Scheiben
Oregano oder Thymian
nochmal Olivenöl

Zubereitung:

Das Backblech einölen, Catalogna-Stauden halbieren, auf das Backblech geben und mit Salz, Pfeffer, Ahornsirup bestreuen bzw. bestreichen und die restl. Zutaten dazugeben, mit etwas Olivenöl beträufeln. Ca. 10 min unter dem Backofengrill anrösten, aber daneben stehenbleiben und den Bräunungsgrad beobachten. Dann den Grill ausschalten und bei Ober-Unterhitze ca. 40 min fertig schmoren, bis dahin sollte die Flüssigkeit, die sich anfangs gebildet hat, eingekocht sein.
Heiss oder auch etwas abgekühlt lauwarm servieren.


Kommentare:

  1. Catalogna habe ich noch immer nicht verkocht! Nächste Woche stürme ich "meinen" türkischen Supermarkt, weil dort gibt es Catalogna oft zu kaufen. Dank dir hätte ich ja nun Rezepte.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Susi, ja, stürme den Supermarkt und dann berichte bitte, was du daraus gezaubert hast, ich bin immer an neuen Rezepten interessiert, bei Robert gibt es auch einige, schau mal.

      Löschen
  2. neuerlicher Versuch - könnte man das auch mit Radicchio oder Chicoree versuchen? Catalogna ist mir noch nie begegnet- und er sieht sehr verlockend aus!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Christine, Radicchio di Treviso wäre sicherlich eine sehr gute Alternative, auch wenn das dann optisch nicht so der Knaller ist, aber der Geschmack zählt ja.

      Löschen
  3. Catalogna.....gibt es manchmal beim Türken. Ich radle die Woche mal vorbei und gucke :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Susanne, dann drücke ich dir die Daumen, dass du welchen bekommst.

      Löschen
  4. Catalogna - weder je in den Fingern noch auf dem Tisch gehabt. Schade! Du machst mir den Mund wässrig!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Micha, schau mal weiter oben bei ninive, sie hat eine gute Idee, nimm Radicchio als Ersatz

      Löschen
    2. So, liebe Micha, das hat mir keine Ruhe gelassen und ich habe ein wenig recherchiert. In F heisst das "chicorée catalogne" - vielleicht kannst du ja mal auf einem deiner wunderschönen Märkte fragen bzw. schauen.

      Löschen
  5. ich werd immer dazu verdonnert, puntarelle draus zu schnitzen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ruf mich beim nächsten Mal, denn ich mache das wirklich gerne - das macht Spass, man muss mich allerdings mit einem Glas Prosecco bei Laune halten ;-)

      Löschen