Montag, 28. Dezember 2015

La Casetta und Raclette - nur für uns!

Das Hotel Eden Roc in Ascona hat mal wieder unter Beweis gestellt, dass es nicht nur eine Destination für die Sommermonate ist, sondern dass es sich auch in den Wintermonaten hier gut leben lässt.

Irgendwann bei einem Besuch im schönen Spa des Hotels flatterte mir die Broschüre mit den Winterangeboten des Eden Roc entgegen. Für eines der hoteleigenen Restaurants, das La Casetta - das kleine Haus am See - gab es ein ganz besonderes Arrangement: Raclette oder Käsefondue im La Casetta. Das wäre doch eine wunderbare Idee für Yannicks Besuch über Weihnachten bei uns im Tessin. 



La Casetta - ein geschichtsträchtiger Ort - (hier nachzulesen) traumhaft gelegen. Ich gehe gerne im Sommer hin, wenn man auf der wundervollen Terrasse sitzen kann und habe bereits hier (klick) und nochmal hier (klick) davon begeistert berichtet. 

Das Angebot La Casetta im Winter für Käsefondue oder Raclette zu öffnen, ist neu. Man kann es ab mindestens 2 bis höchstens für 10 Personen mieten. Das ganze Haus nur für uns drei allein - herrlich. 



Wir sitzen in dem liebevoll weihnachtlich dekorierten Raum vor dem gemütlich flackernden Kaminfeuer, schauen durch die breiten Terrassentüren auf den See und lassen uns von dem aufmerksamen Service verwöhnen.



Raclette, ganz klassisch, mit Kartoffeln und ein paar kleinen Schalen mit sauer eingelegten Zwiebeln, Cornichons, Champignons, Maiskolben und frischen Ananasstücken. Das sieht dann auf dem Teller so aus:



Getrunken haben wir einen St. Saphorin les Blassinges Grand Cru Chasselas 2014, der unser schönes heutiges Erlebnis perfekt begleitete.

Während wir unser ganz privates Raclette-Essen hatten, gab es bei herrlichstem sonnigen Wetter in Ascona an der Piazza La Tavolata, festgehalten von Stefano in einem seiner gelungenen Videos:



Sonntag, 27. Dezember 2015

Buon Natale - Joyeux Noël - Fröhliche Weihnachten 2015

Buon Natale - Joyeux Noël - Fröhliche Weihnachten 2015


Wir sind schon seit ein paar Tagen hier im Tessin und geniessen das traumhaft schöne sonnige Wetter. Pünktlich zu Heiligabend haben wir Yannick in Mailand am Flughafen abgeholt. Da wir somit den halben Vormittag unterwegs waren, hatten wir keine Lust uns für abends länger in die Küche zu stellen für ein Weihnachts-Menü. Ganz bewusst wollten wir Weihnachten ohne stressiges Kochen gestalten. Die gemeinsam verbrachte Zeit war uns wichtiger. Daher waren wir mittags essen und abends gab es ein paar festliche Kleinigkeiten und ein schönes Glas Champagner.

Dafür durfte dann das Mittagessen etwas üppiger ausfallen. Glücklicherweise hatte die Osteria Centrale in Losone geöffnet und dort gab es dann:

Artischocken Variation mit Muffin aus blauen Kartoffeln für Yannick:




Nüsslisalat wie immer für den Signore und mich:



Für Yannick anschliessend das dry-aged Kalbskotelette mit Kürbis-Ravioli, karamelisierten Kastanien und geschmortem Chicorée



und für uns - ohne Worte!



Am späteren Abend gab es dann zu Hause - nach Bescherung und einem Glas Champagner - ein paar Kleinigkeiten, die wir bereits am Vortag zubereitet bzw. eingekauft hatten - leider ohne Foto. 

Es gab verrines mit Linsensalat, Matjes-Apfel-Tatar und Crème-fraîche-Meerrettich-Dill, eine kleine Platte mit Müritz-Aal, Stremel-Lachs und Prunier-Caviar mit Blini, anschliessend ein Traubensorbet mit Grappa


Getrunken haben wir dazu einen toskanischen Weisswein: Batàr IGT 2012 der Agricola Querciabella

Am 1. Weihnachtstag liess es sich Gerhard nicht nehmen und bereitete - wie jedes Jahr - das obligatorische Federvieh zu, diesmal Canard à l'Orange mit Kartoffelklössen und ofengeschmorten Gemüsen.

Am 2. Weihnachtstag waren wir dann einfach nur Pizza essen, und zwar hier (klick)

Unser Weihnachten 2014: klick hier

Unser Weihnachten 2013: klick hier

Unser Weihnachten 2012: klick hier

Unser Weihnachten 2011: klick hier

Unser Weihnachten 2010: klick hier




Mittwoch, 23. Dezember 2015

Heute kocht der Signore

Linguine mit gebratenen Steinpilzen, Pancetta, Chili und Parmesan-Sahne


Nach 3 Tagen infolge essen im Restaurant muss endlich mal wieder der heimische Herd angeworfen werden. Dafür ist heute der Signore zuständig. Es gibt Nüssli-Salat als Vorspeise und Pasta als Hauptgang. Nicht ganz fleischlos, aber Pancetta ist ja auch im engeren Sinne kein Fleisch ;-)



Dieses Jahr war ein reiches Steinpilzjahr im Tessin, wir hatten hier im Tiefkühler noch einen kleinen Vorrat an frischen schönen Exemplaren, die wurden in der Pfanne in etwas Olivenöl angebraten, dann kamen eine Zwiebel, in Spalten geschnitten, und etwa 1 TL feingehackter Knoblauch dazu, noch etwas gewürfelte rote Chilischote und ca. 50 g gewürfelter Pancetta. Schön anschmurgeln, mit einem guten Schluck Weisswein ablöschen, mit Salz und Pfeffer abschmecken.

In der Zwischenzeit die Linguine al dente kochen, ca. 1 Tasse Parmesan fein reiben, in ca. 1/2 Becher Sahne rühren, zur Seite stellen.

Wenn die Nudeln gar sind, abgiessen, in den Topf zurückfüllen, die Parmesan-Sahne darüber giessen, sofort gut umrühren, dann die Steinpilz-Pancetta-Mischung in den Topf geben und ebenfalls gut vermengen. Mit Petersilie bestreut servieren.

Dienstag, 22. Dezember 2015

Ristorante Vecchio Tiglio, Losone

Ristorante Vecchio Tiglio, Via Municipio 12, Losone, Tel. 091 791 14 98
Sonntag geschlossen


Wir haben heute bereits sämtliche Einkäufe für unser Weihnachtsessen erledigt. Morgen holen wir lediglich noch die (vorbestellte) Ente beim Geflügelhändler ab und das wars! Weihnachten stressfrei - wunderbar! Zur Belohnung haben wir uns anschliessend eine Pizza gegönnt.

Als Vorspeise gibt es für den Signore einen Nüssli-Salat und für mich das, was ich immer hier esse: Salat mit Artischocken und Parmesan-Spänen



Anschliessend eine Eigen-Kreation für Gerhard: Pizza Bianca mit Thunfisch, Ei und Zwiebeln



und für mich die aktuelle Pizza-Tagesempfehlung: mit Salsiccia, Broccolisprossen und Cherry-Tomaten



Sieht gut aus, nicht wahr? Genau so schmeckt die Pizza hier auch - köööstlich!

Montag, 21. Dezember 2015

Grotto Broggini, Losone

Grotto Broggini, Via San Materno 18, Losone
Tel. 091 791 15 67
geschlossen: 24.12.2105
ansonsten kein Ruhetag, es gibt jedoch im Januar bzw. Februar Betriebsferien, am besten vorher anrufen, Reservierung ist in der Saison ohnehin unerlässlich

Wir waren schon lange nicht mehr dort in diesem Güggeli-Tempel von Fred Feldpausch (dem auch das Nostrano an der Piazza von Ascona sowie das Sensi in Locarno gehören). In der Hauptsaison ist es uns zu hektisch, doch jetzt, wenn das Tessin wieder den Tessinern gehört, kommen wir gerne ins Broggini und sitzen in dem hübschen Saal mit Blick auf den Kamin


Genauso wie bekannt ist, dass der Signore sein Cordon bleu liebt, weiss man, dass ich Brathuhn, Grillhuhn oder auch Poulet, wie es hier in der Schweiz genannt wird, liebe. Hier im Grotto Broggini wird es am Spiess über Holzfeuer knusprig gegrillt und mit Rosmarin serviert.


Auf Wunsch gibt es dazu Steinpilzrisotto und köstlich schmeckender Blattspinat


Der Signore war heute 'experimentierfreudig': Cordon Bleu gibt es hier nicht, Güggeli interessierte ihn nicht... aaaber zu wahren Begeisterungsstürmen veranlasste ihn: fegato di vitello alla veneziana con cipolle - Kalbsleber auf venezianische Art mit Zwiebeln, in einer leicht süsslich abgeschmeckten Sauce, dazu auf seinen besonderen Wunsch Pappardelle.



Getrunken hatten wir ich den Bianco di Cademario der Cantina Monti, den es auch offen gibt.

Ein wundervolles Video über dieses Grotto gibt es von Stefano zu sehen:



Sonntag, 20. Dezember 2015

Osteria Vairano am Gambarogno

Osteria Vairano, Via Bellavista 1, 6575 Vairano
Tel. 091 794 16 04
Ruhetag: Montag



Ist dies für uns nun eine Neuentdeckung? Vielleicht eher eine Wiederentdeckung, denn wir waren häufig und gerne zu Gast in der Osteria Miralago, die leider seit November geschlossen ist. Mittlerweile wurde die Osteria mit dem traumhaft schönen Blick auf den Lago Maggiore unter neuer Geschäftsleitung und unter neuem Namen wieder eröffnet.

Die Speisekarte enthält die typischen Tessiner Spezialitäten, ergänzt durch ein regelmässig wechselndes Menü. Unter den Vorspeisen finden sich Toast mit gebratenen Steinpilzen, eine hausgemachte Terrine (an unserem Besuchstag Entenleber-Terrine) mit diversen Beilagen, ein kleines, aber feines Angebot an Salaten oder auch ein Teller mit den köstlichen Tessiner Wurstwaren. Sehr sympathisch finde ich, dass die Vorspeisen auch als halbe Portionen bestellt werden können.



Weiter geht es mit Gnocchi, wahlweise mit Tomatensugo, Gorgonzola oder mit Butter und Salbei, hausgemachte gefüllte Ravioli oder Risotto.

Die Hauptgerichte Kaninchen, Brasato di manzo, Ossobuco oder auch Perlhuhn werden je nach Wunsch mit Polenta, Reis oder Kartoffeln serviert. Auch auf den Sonderwunsch eines einzelnen Signore reagierte man ebenfalls äusserst zuvorkommend und Gerhard bekam Pennete als Beilage. Gut gefallen hat mir auch das Gemüse, heute Karotten und Broccoli, das frisch al dente zubereitet auf den Tisch kam.


Coniglio dello Chef für Gerhard. Um es der Küche nicht unnötig zu erschweren wählte ich die gleiche Beilage zu meinem Faraona arrosto:


Als Dessert das warme Schokoladentörtchen mit Vanilleeis mit Sahne 



bzw. für mich das Traubensorbet mit einem grosszügigen Schluck Grappa


Der Gambarogno Bianco, ein reinsortiger weisser Merlot der Cantina il Cavaliere gefiel uns mal wieder sooo gut und passte wunderbar zu unserem Menü.