Sonntag, 25. März 2012

Grotto Raffael, Losone, gut essen im ehemaligen Steinbruch

Grotto Raffael, Vicolo Canaa 21, Losone, Tel. 091 791 1529, Ruhetag: Montag, doch am besten vorher anrufen, eine Reservierung empfiehlt sich ohnehin


Diese Jahreszeit geniesse ich ganz besonders hier im Tessin, die Natur erwacht mit aller Kraft und plötzlich blüht alles gleichzeitig um die Wette. Verlässt man den Gotthard-Tunnel auf der Alpensüdseite sieht man endlich wieder blühende Forsythien-Hecken an der Autobahn. Die diversen Kamelienarten stehen in unendlich vielen Farben in voller Blüte und nächste Woche findet in Locarno das Kamelienblüten-Fest statt. Die von mir so geliebten Mimosen stehen schon kurz vorm Verblühen und überall sieht man die Magnolien bereits in voller Pracht. Der Frühling lässt sich nicht mehr aufhalten und ich kann mich nicht satt sehen.

Auch die meisten Grotti beenden ihre Winterpause. Die Nicht-Tessin-Reisenden fragen sich sicherlich, was "Grotti" sind. Wolfram Siebeck beschreibt sie in "DIE ZEIT" so: "Grotto heißen sie im Singular, das bezeichnet einen rustikalen Typ von Kneipe, die von naiven Geistern für den Inbegriff einer wahrhaften und authentischen Gastronomie gehalten wird. Woanders nennt man sie Beiz, Beisl und Bistro". Einen gut gemachten Bericht über Grotti gibt es auch bei Jürgen Weber (klick hier) zu lesen.

Das Grotto Raffael in Losone beim Municipio gelegen hat auch erst seit ein paar Tagen wieder geöffnet. In dem großen Garten wird noch nicht serviert, auch wenn das Wetter schon mitspielt. Wir dürfen wenigstens unseren Aperitivo draußen trinken, dazu serviert die freundliche Signora uns ein paar frisch gebratene, noch lauwarme Polpette, das sind kleine, wunderbar gewürzte Fleischküchlein.

Danach gehts die Treppe hoch in den mit Kamelienblüten dekorierten Speiseraum mit dem schönen großen Kamin. Als Tagesmenu gibt es als Vorspeise Feldsalat mit Ei und danach entweder Polpette mit Gemüse und Rosmarinkartoffeln oder Rindsragout mit Tagliatelle, das Gerhard sehr gut geschmeckt hat:





Eine schöne Sitte ist es, im Grotto Raffael das Essen nicht auf dem Teller zu servieren, sondern in Schüsseln, aus denen man sich nach Belieben bedienen kann.

Dazu getrunken haben wir Terre di Gudo von Tamborini, der uns wesentlich besser geschmeckt hat als der offen ausgeschenkte Merlot bianco.

Kommentare:

  1. wahrhaftig, es ist ganz plötzlich Frühling geworden!!! ich liebe diese Jahreszeit über alles... dieser Grotto sieht ja soooo gemütlich auch!
    ich wünsche dir eine wunderschöne Woche :)))

    AntwortenLöschen
  2. Vielen Dank, liebe Christina, auch ich wünsche Dir eine wundervolle Woche mit traumhaft schönen Frühlingstagen.

    AntwortenLöschen