Dienstag, 30. Oktober 2018

Ristorante Tiffany (im Caminhotel, Colmegna)


Ristorante Tiffany, Caminhotel, Via A. Palazzi 1, 21016 Colmegna
Tel. 00 39 0332 510855 510330 (bitte beachten: in Italien muss die weitere Null nach der Ländervorwahl gewählt werden - es ist kein Tippfehler!)
täglich mittags und abends geöffnet, geschlossen 2018/2019: 8. Dezember 18 bis Mitte März 2019



Der Dauerregen hat mal aufgehört und wir können trockenen Fusses das Hotel-Restaurant betreten. 




Wir werden sofort herzlich von Enzo begrüsst, der uns dann auch anschliessend während unseres kompletten köstlichen Mahles umsorgen wird. Aufmerksam, kompetent - der Service bekommt schon mal unser höchstes Lob. Ebenso unser Tisch: der Witterung geschuldet (natürlich zu dieser Jahreszeit drinnen), aber mit direktem Blick auf den Lago:



Die Speisekarte ist umfangreich, für jeden Geschmack findet sich etwas. Es wird frisch und regional gekocht, mit vielen biologischen Produkten.


Minestrone fresco di Stagione con Tritoall’Olio Extravergine d’Oliva e Basilico fresco
Frische Minestrone mit Basilikumöl und geröstetem Brot
Gerhards Vorspeise:


Carpaccio di Pesce Spada con Salsa all'Ibiscus e Arance
Schwertfisch Carpaccio mit Hibiscus-Orangen-Sauce

Es geht weiter mit dem Hauptgericht für mich:


Arlecchino di Verdure in Tempura con Intingolo all’Arancia
Ausgebackenes Gemüse in Tempurateig mit Orangen Sauce

der Signore hat mal wieder "Fleischwochen" - heute ein perfekt gegrilltes Filet mit knusprigen Bratkartoffeln und Mangoldgemüse.


Filetto di Manzo alla Griglia

Zum Abschluss darf es dann noch ein Mango-Sorbet sein, dessen Orangen-Note sich allerdings etwas zu stark in den Vordergrund drängt.



Wir haben dazu einen Weisswein aus dem Veneto getrunken, biologisch und ohne Sulfit ausgebaut:


Telos Chardonnay Garganega Tenute “S. Antonio” 2015




mir hat er sehr gut geschmeckt, der Signore weicht dann gleich nach den ersten Schlucken auf einen Arneis aus, den ihm Enzo glasweise anbietet.

Fazit: Ich muss da wieder hin, vielleicht schaffen wir es nochmal, bevor das Ristorante in Winterpause geht








Sonntag, 28. Oktober 2018

Was tun bei Regen im Tessin?

Im Tessin giesst es in Strömen - und wir sind in vollem Bewusstsein am Samstag in diesen Dauer- und Starkregen gefahren. Wir hatten einfach wieder Lust auf das Tessin - ganz gleich bei welchem Wetter. Doch was tun bei Regen? Wir haben heute für uns ganz persönlich unseren besonderen Regen-Highlight-Tag gehabt:
in der Cantine Stucky-Huegin, Via Rocca 37, 6575 Vairano
meinen Bericht über unseren ersten Besuch gibt es hier zu lesen (klick)



hier im Bild Jürg hügin, unser wunderbarer  Winzer
Zunächst eine Weinprobe mit ganz besonderen, netten Menschen: Anja und Jürg Hügin! Danke euch Beiden für eure Gastfreundschaft - fürs Teilen von selbstgebackenem, köstlichem Brot und wunderbarem Käse. Ihr wart heute die Krönung unseres Regen-Highlight-Tages 😏


Anja und Jürg Hügin

Natürlich haben wir auch etwas vom wunderbaren Wein mitgenommen: Sita 2017, ein weisser Merlot und Rocca di Portici 2016, ein frisch abgefüllter Roter Merlot.

Gerne wären wir noch etwas geblieben und hätten probiert, geplaudert, probiert, etc...... doch war haben im Grotto Madonna della Fontana für heute Mittag reserviert, das war dann unser zweites Regen-Highlight für heute.

Im Grotto Madonna della Fontana bei Ascona waren wir kürzlich erst, doch wie das mit dem Signore so ist: halb will er überhaupt nicht - danach muss ich ihn daran hindern, täglich dorthin zu pilgern. Und wieder wird er zum Wiederholungstäter:

Hirschmedaillons mit Beilagen:



für mich geschmortes Kaninchen mit Tagliatelle



dazu auf extra-Wunsch etwas Gemüse, auf einem extra vorgewärmten Teller serviert.

Da ich bei unserem vorherigen Besuch Gerhard schön und sicher nach Hause chauffiert hatte und nicht von dem Grappa, von dem er in höchsten Tönen schwärmte, probiert hatte, muss das heute sein, daher für mich ganz allein:



Er hat Recht: dieser vom Küchenchef gebrannte Grappe aus Americana-Trauben schmeckt grandios, kräftig und zugleich mild.

Aber ich muss da sowieso immer wieder hin - nicht nur um Grappa zu trinken.....

Samstag, 27. Oktober 2018

Osteria Tre Vie, Motto (Valle di Blenioo)

Osteria Tre Vie, Via Lucomagno, 6721 Motto, Tel. 091 871 19 25
mittwochs geschlossen, ganzjährig geöffnet

Eine perfekte Adresse für die Anreise, die wir sicherlich noch öfter aufsuchen werden. Ist man erstmal durch den Gotthard, verlässt man anschliessend bei der Ausfahrt Biasca die Autobahn. Von dort sind es noch nicht mal mehr 10 min. bis zur direkt an der Hauptstrasse gelegenen Osteria im wunderschön sonnigen Valle di Blenio - auch Valle del Sole genannt. Aber wo ist sie, die Sonne? - es giesst in Strömen....

Auch wenn es diese wunderbare Osteria schon länger gibt, ist sie für uns heute eine Neuentdeckung. Vor einiger Zeit hatte ich bereits in TicinoWeekend darüber gelesen, doch heute ist endlich der richtige Zeitpunkt für einen Besuch dort.

Ein wenig irritiert bin ich durch die vielen aufgestellten bzw. an die Wand gehängten Tafeln, die die Speisekarte ersetzen sollen und die so befestigt sind, dass sie nicht von allen Gästen eingesehen werden können und somit ein teilweises Umherwandern einsetzt. Wir haben Glück und können mit ein bisschen Halsverrenken alles gut einsehen. Ausserdem ist Laura, unsere freundliche aufmerksame junge Dame im Service gerne bereit, nochmals alles vorzulesen bzw. zu erklären.


Es geht los, wie immer meistens für den Signore mit einem Affetato Misto, eine kleine Portion Tessiner Wurstwaren, die von eigenen im freien aufgewachsenen Tieren stammen.



Ich geniesse die Minestrone - auch hier, wie mir Laura versichert, von Bauern aus der Umgebung, die naturnah arbeiten und nur das frischeste anliefern, das dann auch ebenso frisch verarbeitet und zum Gast an den Tisch gebracht wird.


Für den Signore gibt es dann ein nicht ganz so perfektes medium gebratenes Rinderfilet (es geht aber gerade noch so durch... und Lauras strahlendes Lächeln lässt ihn auch das nicht ganz so perfekt gebratene Fleisch verschmerzen 😏)



Dafür sind dann meine Gnocchi mit Butter und Salbei einfach nur perfekt, zart, einfach richtig fluffig, so wie sie sein müssen



Noch ein Espresso, dann verabschieden wir uns von Laura. Im Auto versichern wir uns gegenseitig, dass wir da bald wieder hin müssen!

Samstag, 13. Oktober 2018

Grotto Madonna della Fontana, Ascona

Grotto Madonna della Fontana, 6612 Ascona, Tel. 091 791 12 09
Ruhetag: Montag (evtl. im Januar oder Februar 2019 Betriebsferien, am besten vorher anrufen, eine Reservierung empfiehlt sich ohnehin)
ansonsten Küche von 12 bis 14:30 und von 18:00 bis 23:00 Uhr 




Man sieht es deutlich auf dem Foto oben: Es wird Herbst! Und genau das merkt man auch beim Blick auf die interessante Speisekarte. Grotto-Küche mit ihren sämtlichen Klassikern wie Polenta, Risotto, hausgemachte Teigwaren, darf's dazu vielleicht Brasato sein? Oder lieber doch von der Herbstkarte Wild mit frischen Steinpilzen? 

Für den Signore ist die Entscheidung klar: Nach der Vorspeise (ein Alibi-Grüner-Salat) wählt er Hirsch-Medaillons mit allem, was an herbstlichen Beilagen dazu gehört und ist einfach nur hin und weg, doch schaut selbst:



Bei den Hirschmedaillons wird der Garpunkt perfekt getroffen - da steht offensichtlich ein Könner am Herd, die Steinpilze sind wunderbar gebraten und gewürzt, Kastanien und knusprige Spaetzle - ein Genuss-Erlebnis. 

Und weil der Signore so begeistert ist, gibt es hier ein weiteres Foto der geliebten Pilze



Leider kann er nichts mehr von den hausgemachten Desserts probieren, aber Espresso und Grappa gehen immer noch. Dabei gibt es einen weiteren Begeisterungssturm - der Grappa ist hausgemacht und offensichtlich hervorragend. Ich beherrsche mich und fahre meinen glücklich lächelnden Signore anschliessend sicher nach Hause.

Wir sind zum ersten Mal hier im Grotto, doch sicherlich nicht zum letzten Mal!
Ein herzliches Dankeschön für die Empfehlung!



Freitag, 6. Juli 2018

Neuentdeckung: Cantinin dal Gatt, Bellinzona

Trattoria Cantinin del Gatt, Viccolo al Sasso 4, Bellinzona
Tel. 091 825 27 71, Ruhetage: Sonntag und Montag, mittags und abends geöffnet

Ein Besuch in dieser Trattoria bietet sich für uns vor allem samstags an, da wir häufig am Samstagvormittag den stimmungsvollen Markt in Bellinzona besuchen (Klick hier). Doch meistens sind wir dort schon sehr früh unterwegs und so hat es sich bisher noch nicht ergeben, direkt im Anschluss an den Markteinkauf einen Mittagsbesuch in dem in einer kleinen Gasse direkt in der Nähe des Marktplatzes gelegenen Ristorante einzuplanen. So haben wir uns dann einfach mal den Freitag ausgeguckt. Bellinzona kennen wir eigentlich nur von unseren Marktbesuchen, Einheimische mit ihren Einkaufstüten mischen sich mit Touristen, die einfach nur mal schauen möchten bzw. vielleicht doch mal so eine kleine Salami oder ein Stück der köstlichen Alpkäse für zu Hause mitnehmen möchten.

Heute wirkt Bellinzona auf uns ganz anders - ruhiger, beschaulicher - nicht ganz so quirlig, wie es sich an den Markttagen präsentiert. So finden wir auch ganz leicht die kleine Gasse, die in ein paar Schritten hoch zur Trattoria führt.




Bei herrlichstem Wetter sitzen wir natürlich draussen. Mittags gibt es eine reduzierte Karte (glücklicherweise ist die umfangreiche Weinkarte nicht auch reduziert, doch dazu komme ich später noch).




Erfreulich ist die Unkompliziert und Flexibilität des Service, auf unsere Änderungswünsche zu reagieren. Der Signore wählt von den Ravioli mit Burrata gefüllt, mit klein gehackten Steinpilzstücken und Parmesanspänen serviert, die es im Rahmen eines Mittagsmenus als Hauptgericht gibt, eine kleine Portion als Vorspeise 




und ich möchte vom warmen Tomino mit Grillgemüsen lediglich das gegrillte Gemüse. Das wird dann mit ausgezeichnetem Olivenöl und Balsamico serviert, auch hier ein hoher Anspruch an Qualität.



Als Hauptgericht halten wir uns dann wieder schön brav an die Karte: Für den Signore Schweinbraten, dünn aufgeschnitten, mit Pilzen und Bratensauce serviert, dazu kleine Kartöffelchen. 




Für mich gibt es den feinen lauwarmen Polipo-Salat mit Kartoffelwürfeln auf Ruccola serviert, der Oktopus in zarten Stücken, so wie es sein sollte.






Das Essen wurde sehr freundlich und prompt serviert. Für unseren Geschmack ein wenig zu prompt. Im Cantinin ist man offensichtlich auf die vielen Geschäftsleute, die hier mittags ihr Mahl einnehmen, eingestellt und da geht halt alles ein bisschen ruckzuck. Wir haben allerdings frei und lieben es etwas entspannter. Memo für den nächsten Besuch: Bereits beim Aufgeben der Bestellung darauf hinweisen, dass wir ein bisschen Zeit mitgebracht haben.

Ein Wort noch zur beeindruckenden Weinkarte: Sie ist umfangreich und offensichtlich mit viel Sachkenntnis und Liebe zusammengestellt. Es gibt eine grosse Auswahl an Tessiner Weinen, natürlich auch Weine aus Italien, Frankreich und aus den übrigen Schweizer Regionen, doch die Betonung liegt eindeutig bei den Tessiner Gewächsen, was ich sehr mag. Diese Region hat so viele ausgezeichnete Weine, warum also sollte ich hier einen italienischen, französischen oder waadtländer Wein trinken? Das tue ich nur aus purer Verzweiflung, wenn mir das Angebot an einheimischen Winzern nicht zusagt oder mich ein anderer Wein, wie kürzlich im Ristorante da Gina in Ascona geschehen, besonders neugierig macht.

Doch hier entdecke ich einen meiner weissen Tessiner Lieblinge: Granito der Cantina Tenimento dell'Ör, den es auch glasweise gibt.

Der Signore hält sich an Rosé, Gran Rosé von Guido Brivio - und so sind wir Beide zufrieden und beschliessen, dass wir da bald wieder hin müssen

Samstag, 23. Juni 2018

Es muss mal wieder Pizza sein ...

Ristorante da Gina, Viale Monte Verita, 6612 Ascona
Tel. 091 791 27 40
täglich mittags und abends geöffnet


Es muss mal wieder Pizza sein, dafür gibt es ein paar Lieblings-Adressen im Tessin. Eine davon, direkt an erster Stelle, ist Davide mit seinem Ristorante Piazza in Verscio, darüber habe ich schon einige Mal erzählt (klick hier und nochmal hier). Ansonsten war einer meiner Favoriten auch in Losen das Ristorante Vecchio Tiglio, als es noch Claudio gehörte. Wir haben es mit dem Nachfolger zweimal dort probiert - nun ist gut! Einen dritten Versuch tun wir uns nicht mehr an.

Dann gibt es das Ristorante da Gina, das heute mal wieder kurz davor war, meinem derzeitigen Favoriten Davide den Rang abzulaufen bzw. zumindest gleichzuziehen.

Bei Gina und Christoph Eichenberger haben wir schon häufig gegessen, meistens gehen wir dorthin, wenn es uns mal wieder nach Pizza gelüstet.

Ein kleines bisschen "etwas-vorweg"  muss dann doch noch sein:

einfach nur gegrillte Gemüse, hier sehr schön arrangiert, mit gutem Olivenöl beträufelt und mit frisch gemahlenem Pfeffer gewürzt:



Pizza wie sie sein soll! Knuspriger Teig, selbstverständlich hauchdünn, ein köstlicher Belag, für mich meistens Tonno e Cipolle



und für den Signore Focaccia Vitello Tonnato


sehr interessant (und damit meine ich nicht nur das Schattenspiel 😉) eine Focaccia, die anschliessend mit Vitello Tonnato, das hier auf besondere Art zubereitet wird: das superzarte Kalbfleisch, schön rosé gebraten, wird leicht geräuchert und dann erst mit der Tonnato-Sauce, Zwiebel und Kapern auf der Focaccia angerichtet.

Dazu getrunken haben wir auf Empfehlung von Christoph einen Weisswein seiner Freunde aus dem Wallis:


Ein biologisch ausgebauter Wein, der uns so begeistert hat, dass wir beschliessen, noch in diesem Jahr einen Besuch dort in Visp beim Winzer zu machen.

Freitag, 22. Juni 2018

Ristorante da Enzo, Ponte Brolla

Ristorante da Enzo,  Ponte Brolla, TEL. 091 796 14 75
(Leicht zu finden: Von Locarno aus Richtung Valle Maggia, in Ponte Brolla gleich links über die Brücke, dann sofort rechts abbiegen über die Bahngleise der Ausschilderung nachfahren)




Wir sitzen im romantischen Garten bei traumhaft schönem Wetter und geniessen mal wieder den aufmerksamen Service. 



Kalbfleisch-Carpaccio, Creme von Sauerrahm und rote Zwiebel


hausgemachte Nudeln (keine Orecchiette - aber so ähnlich) im perfekten Garzustand - in einer fein abgeschmeckten Tomatensauce mit Frutti di Mare - wunderbar! Das liess mich beinahe die Pasta mit dem Hummer, die ich sonst immer hier esse, vergessen (aber nach dieser für uns ziemlich langen'Enzo-Abstinenz' muss ich da sowieso bald wieder hin und dann esse ich Pasta Aragosto und Poulet Terreni alla Maggia).

Doch nun geht es weiter mit:



Kalbskotelette, perfekt gebraten, Bratkartoffel, Blattspinat, fein abgestimmte Sauce und Sommertrüffel (warum falle ich immer wieder darauf ein? Sobald ich im Sommer auf der Speisekarte eines guten Restaurants 'Sommertrüffel' lese, setzt bei mir der Pawlow'sche Reflex ein und ich muss dieses Gericht haben. Eigentlich sollte ich nun nach vielfach gemachter Erfahrung wissen, dass Sommertrüffel nach... wonach schmecken sie eigentlich? Im besten Falle nach Sommer! Das ist so eine nette Umschreibung für 'nach-nichts-schmecken'.  Ich nehme mir vor, künftig nicht mehr auf Sommertrüffel hereinzufallen und mich bis November zu gedulden, bis mich Alba- und später Périgord-Trüffeln über den Winter trösten können)

Doch zurück zum Sommer:

ein sommerlicher Teller von Früchten und Sorbets für den Signore:



Die Signora ist mal wieder herzhaft unterwegs und geniesst eine excellente Käseauswahl



wobei auch die von Danieli empfohlene Weinauswahl sich als excellent herausstellt:



Ein traumhafter Tag, wir kommen wieder! 

Freitag, 8. Juni 2018

Restaurant Kalea, Brissago

Kalea Pesce e Piacere, Viale Lungolago 2, 6614 Brissago
Tel. 091 79 31 328
geöffnet: Montag bis Sonntag, 8 bis 23 Uhr, mittags wird eine reduzierte Karte angeboten




Die Neueröffnung im Frühjahr 2018! 
Direkt an der Bootsanlegestelle in Brissago gelegen mit wunderbarem Blick auf den Lago. Das nicht ganz so sonnig-warme Wetter hält uns nicht davon ab, auf der grossen Terrasse Platz zu nehmen.

Eine sehr schöne Speisekarte (siehe oben, dem Link folgen), eine mindestens genauso interessante Weinkarte mit vielen regionalen Weinen und daneben ganz viele grosse Namen und Schätze. Für mich die Neuentdeckung war der Winzer Fabio Zanini aus Brissago, dessen auch offen ausgeschenkten Weisswein L'Igher 2016 wir probieren. 




Als Vorspeise ein gebeizter Lachs mit Roter Beete, Karotten, Staudensellerie und Gurken, dazu Tupfen von Meerrettich und Dill.




Der Signore wählt als Hauptgericht eine perfekt gebratene Seezunge und als Beilage sucht er sich Rosmarinkartoffeln und Spinat dazu aus.




Mein Hauptgericht besteht aus köstlichen und völlig unterschiedlich gewürzten und sehr sorgfältig abgeschmeckten verschiedenen Gemüsen: Ratatouille, Spinat, Auberginen, Zuccchini und Paprikaschoten (diese sogar geschält!) mit Rosmarinkartoffeln.



Anschliessend wird Gerhard mit einem Karameleis auf einer knusprigen, noch warmen Waffel verwöhnt - ein Dessert, das ihn begeistert.

Dieses Ristorante ist sicherlich eine Bereicherung für Brissago und wir kommen gerne wieder.


Sonntag, 15. April 2018

Ristorante Green, Losone

Ristorante Green da Lorenzo, Via alle Gerre 5, 6616 Losone
Tel. 091 785 11 90
täglich mittags und abends geöffnet
(einfach der Ausschilderung Golf Gerre folgen)




Mit diesem herrlichen Ausblick wird man belohnt, wenn man auf der Terrasse des Restaurants des Golf Gerre in Losone Platz nimmt.

Unverkennbar - die Spargelsaison ist im Tessin bereits in vollem Gange - Asparagi alla Milanese liebe ich ganz besonders: Spargel mit Spiegelei und Parmesan



anschliessend für mich Casarecce, die in einer cremigen Sauce, hergestellt aus gegrillten Gemüsen, serviert werden, bestreut mit Ricotta salata



Der Signore hat diese Woche nicht nur die Spargelsaison eingeläutet, sondern auch zusätzlich die "Fleisch-Wochen":

Rinderfilet, grüner Spargel, Kartoffelgratin




Wir sassen bei traumhaft schönem Wetter auf der grossen Terrasse mit dem schönen Ausblick und fühlten uns einfach nur wohl. Das Essen war ausgezeichnet, der Service äusserst aufmerksam und zuvorkommend. 
Wir kommen wieder!

Freitag, 13. April 2018

Osteria da Giacinto, Iragna

Osteria da Giacinto, Via ai Grotti 10, 6707 Iragna
Tel. 091 862 29 56
täglich geöffnet, Montag und Dienstag allerdings nur mittags

Ich freue mich immer sehr, wenn ich wieder eine empfehlenswerte Neuentdeckung hier vorstellen kann. Und diese Osteria ist eine ausgezeichnete Adresse und empfiehlt sich auch auf dem Weg in den Süden als ideale Rast. Wer braucht denn eine Autobahn-Raststätte, wenn es nur zwei Minuten von der Autobahn-Ausfahrt Biasca die Osteria da Giacinto gibt.



Wir waren Anfang April dort, es war ein ziemlich nasskalter Tag und offensichtlich hatte hier der Frühling noch keinen Einzug gehalten. 
Ich freue mich darauf, bei warmem Wetter wieder hierher zu kommen, denn dann können wir draussen im schönen Garten speisen.


Foto: Osteria da Giacinto

Der Signore und ich teilen uns eine Insalata Mimosa (Feldsalat mit Ei) und einen Teller "Antipasto di Salumeria Nostrana". 




Auf die Qualität der wirklich köstlich schmeckenden Wurstwaren angesprochen, erzählt uns die Chefin, dass diese aus eigener Herstellung stammen. Genauso wie auch ein Teil des Brotes, das täglich selbstgebacken wird.

Für den Signore geht es weiter mit 



Kalbsrücken, Morchelsauce, grüner Spargel und (nicht auf dem Bild) knusprig gebratene Kartoffeln

Für mich gibt es perfekt al dente gegarte Linguine mit Bottarga und Romanesco-Röschen.



Der freundliche junge Mann im Service empfiehlt uns einen reinsortigen Merlot, Riserva 2013, die von Zanini eigens für die Osteria abgefüllt wird.




Als Dessert hätten dann zur Auswahl gestanden: 
ein warmes Schokoladentörtchen mit Passionsfruchtcoulis, die ersten frischen Erdbeeren aus Italien oder eine natürlich hausgemachte Crostata, wir liessen es jedoch mal wieder bei einem Espresso bewenden.

Mein Fazit: Angenehmes Ambiente, sehr freundlicher, aufmerksamer Service, wunderbare Küche, interessante Weinkarte.
Ich muss da wieder hin!