Freitag, 6. Juli 2018

Neuentdeckung: Cantinin dal Gatt, Bellinzona

Trattoria Cantinin del Gatt, Viccolo al Sasso 4, Bellinzona
Tel. 091 825 27 71, Ruhetage: Sonntag und Montag, mittags und abends geöffnet

Ein Besuch in dieser Trattoria bietet sich für uns vor allem samstags an, da wir häufig am Samstagvormittag den stimmungsvollen Markt in Bellinzona besuchen (Klick hier). Doch meistens sind wir dort schon sehr früh unterwegs und so hat es sich bisher noch nicht ergeben, direkt im Anschluss an den Markteinkauf einen Mittagsbesuch in dem in einer kleinen Gasse direkt in der Nähe des Marktplatzes gelegenen Ristorante einzuplanen. So haben wir uns dann einfach mal den Freitag ausgeguckt. Bellinzona kennen wir eigentlich nur von unseren Marktbesuchen, Einheimische mit ihren Einkaufstüten mischen sich mit Touristen, die einfach nur mal schauen möchten bzw. vielleicht doch mal so eine kleine Salami oder ein Stück der köstlichen Alpkäse für zu Hause mitnehmen möchten.

Heute wirkt Bellinzona auf uns ganz anders - ruhiger, beschaulicher - nicht ganz so quirlig, wie es sich an den Markttagen präsentiert. So finden wir auch ganz leicht die kleine Gasse, die in ein paar Schritten hoch zur Trattoria führt.




Bei herrlichstem Wetter sitzen wir natürlich draussen. Mittags gibt es eine reduzierte Karte (glücklicherweise ist die umfangreiche Weinkarte nicht auch reduziert, doch dazu komme ich später noch).




Erfreulich ist die Unkompliziert und Flexibilität des Service, auf unsere Änderungswünsche zu reagieren. Der Signore wählt von den Ravioli mit Burrata gefüllt, mit klein gehackten Steinpilzstücken und Parmesanspänen serviert, die es im Rahmen eines Mittagsmenus als Hauptgericht gibt, eine kleine Portion als Vorspeise 




und ich möchte vom warmen Tomino mit Grillgemüsen lediglich das gegrillte Gemüse. Das wird dann mit ausgezeichnetem Olivenöl und Balsamico serviert, auch hier ein hoher Anspruch an Qualität.



Als Hauptgericht halten wir uns dann wieder schön brav an die Karte: Für den Signore Schweinbraten, dünn aufgeschnitten, mit Pilzen und Bratensauce serviert, dazu kleine Kartöffelchen. 




Für mich gibt es den feinen lauwarmen Polipo-Salat mit Kartoffelwürfeln auf Ruccola serviert, der Oktopus in zarten Stücken, so wie es sein sollte.






Das Essen wurde sehr freundlich und prompt serviert. Für unseren Geschmack ein wenig zu prompt. Im Cantinin ist man offensichtlich auf die vielen Geschäftsleute, die hier mittags ihr Mahl einnehmen, eingestellt und da geht halt alles ein bisschen ruckzuck. Wir haben allerdings frei und lieben es etwas entspannter. Memo für den nächsten Besuch: Bereits beim Aufgeben der Bestellung darauf hinweisen, dass wir ein bisschen Zeit mitgebracht haben.

Ein Wort noch zur beeindruckenden Weinkarte: Sie ist umfangreich und offensichtlich mit viel Sachkenntnis und Liebe zusammengestellt. Es gibt eine grosse Auswahl an Tessiner Weinen, natürlich auch Weine aus Italien, Frankreich und aus den übrigen Schweizer Regionen, doch die Betonung liegt eindeutig bei den Tessiner Gewächsen, was ich sehr mag. Diese Region hat so viele ausgezeichnete Weine, warum also sollte ich hier einen italienischen, französischen oder waadtländer Wein trinken? Das tue ich nur aus purer Verzweiflung, wenn mir das Angebot an einheimischen Winzern nicht zusagt oder mich ein anderer Wein, wie kürzlich im Ristorante da Gina in Ascona geschehen, besonders neugierig macht.

Doch hier entdecke ich einen meiner weissen Tessiner Lieblinge: Granito der Cantina Tenimento dell'Ör, den es auch glasweise gibt.

Der Signore hält sich an Rosé, Gran Rosé von Guido Brivio - und so sind wir Beide zufrieden und beschliessen, dass wir da bald wieder hin müssen

Samstag, 23. Juni 2018

Es muss mal wieder Pizza sein ...

Ristorante da Gina, Viale Monte Verita, 6612 Ascona
Tel. 091 791 27 40
täglich mittags und abends geöffnet


Es muss mal wieder Pizza sein, dafür gibt es ein paar Lieblings-Adressen im Tessin. Eine davon, direkt an erster Stelle, ist Davide mit seinem Ristorante Piazza in Verscio, darüber habe ich schon einige Mal erzählt (klick hier und nochmal hier). Ansonsten war einer meiner Favoriten auch in Losen das Ristorante Vecchio Tiglio, als es noch Claudio gehörte. Wir haben es mit dem Nachfolger zweimal dort probiert - nun ist gut! Einen dritten Versuch tun wir uns nicht mehr an.

Dann gibt es das Ristorante da Gina, das heute mal wieder kurz davor war, meinem derzeitigen Favoriten Davide den Rang abzulaufen bzw. zumindest gleichzuziehen.

Bei Gina und Christoph Eichenberger haben wir schon häufig gegessen, meistens gehen wir dorthin, wenn es uns mal wieder nach Pizza gelüstet.

Ein kleines bisschen "etwas-vorweg"  muss dann doch noch sein:

einfach nur gegrillte Gemüse, hier sehr schön arrangiert, mit gutem Olivenöl beträufelt und mit frisch gemahlenem Pfeffer gewürzt:



Pizza wie sie sein soll! Knuspriger Teig, selbstverständlich hauchdünn, ein köstlicher Belag, für mich meistens Tonno e Cipolle



und für den Signore Focaccia Vitello Tonnato


sehr interessant (und damit meine ich nicht nur das Schattenspiel 😉) eine Focaccia, die anschliessend mit Vitello Tonnato, das hier auf besondere Art zubereitet wird: das superzarte Kalbfleisch, schön rosé gebraten, wird leicht geräuchert und dann erst mit der Tonnato-Sauce, Zwiebel und Kapern auf der Focaccia angerichtet.

Dazu getrunken haben wir auf Empfehlung von Christoph einen Weisswein seiner Freunde aus dem Wallis:


Ein biologisch ausgebauter Wein, der uns so begeistert hat, dass wir beschliessen, noch in diesem Jahr einen Besuch dort in Visp beim Winzer zu machen.

Freitag, 22. Juni 2018

Ristorante da Enzo, Ponte Brolla

Ristorante da Enzo,  Ponte Brolla, TEL. 091 796 14 75
(Leicht zu finden: Von Locarno aus Richtung Valle Maggia, in Ponte Brolla gleich links über die Brücke, dann sofort rechts abbiegen über die Bahngleise der Ausschilderung nachfahren)




Wir sitzen im romantischen Garten bei traumhaft schönem Wetter und geniessen mal wieder den aufmerksamen Service. 



Kalbfleisch-Carpaccio, Creme von Sauerrahm und rote Zwiebel


hausgemachte Nudeln (keine Orecchiette - aber so ähnlich) im perfekten Garzustand - in einer fein abgeschmeckten Tomatensauce mit Frutti di Mare - wunderbar! Das liess mich beinahe die Pasta mit dem Hummer, die ich sonst immer hier esse, vergessen (aber nach dieser für uns ziemlich langen'Enzo-Abstinenz' muss ich da sowieso bald wieder hin und dann esse ich Pasta Aragosto und Poulet Terreni alla Maggia).

Doch nun geht es weiter mit:



Kalbskotelette, perfekt gebraten, Bratkartoffel, Blattspinat, fein abgestimmte Sauce und Sommertrüffel (warum falle ich immer wieder darauf ein? Sobald ich im Sommer auf der Speisekarte eines guten Restaurants 'Sommertrüffel' lese, setzt bei mir der Pawlow'sche Reflex ein und ich muss dieses Gericht haben. Eigentlich sollte ich nun nach vielfach gemachter Erfahrung wissen, dass Sommertrüffel nach... wonach schmecken sie eigentlich? Im besten Falle nach Sommer! Das ist so eine nette Umschreibung für 'nach-nichts-schmecken'.  Ich nehme mir vor, künftig nicht mehr auf Sommertrüffel hereinzufallen und mich bis November zu gedulden, bis mich Alba- und später Périgord-Trüffeln über den Winter trösten können)

Doch zurück zum Sommer:

ein sommerlicher Teller von Früchten und Sorbets für den Signore:



Die Signora ist mal wieder herzhaft unterwegs und geniesst eine excellente Käseauswahl



wobei auch die von Danieli empfohlene Weinauswahl sich als excellent herausstellt:



Ein traumhafter Tag, wir kommen wieder! 

Freitag, 8. Juni 2018

Restaurant Kalea, Brissago

Kalea Pesce e Piacere, Viale Lungolago 2, 6614 Brissago
Tel. 091 79 31 328
geöffnet: Montag bis Sonntag, 8 bis 23 Uhr, mittags wird eine reduzierte Karte angeboten




Die Neueröffnung im Frühjahr 2018! 
Direkt an der Bootsanlegestelle in Brissago gelegen mit wunderbarem Blick auf den Lago. Das nicht ganz so sonnig-warme Wetter hält uns nicht davon ab, auf der grossen Terrasse Platz zu nehmen.

Eine sehr schöne Speisekarte (siehe oben, dem Link folgen), eine mindestens genauso interessante Weinkarte mit vielen regionalen Weinen und daneben ganz viele grosse Namen und Schätze. Für mich die Neuentdeckung war der Winzer Fabio Zanini aus Brissago, dessen auch offen ausgeschenkten Weisswein L'Igher 2016 wir probieren. 




Als Vorspeise ein gebeizter Lachs mit Roter Beete, Karotten, Staudensellerie und Gurken, dazu Tupfen von Meerrettich und Dill.




Der Signore wählt als Hauptgericht eine perfekt gebratene Seezunge und als Beilage sucht er sich Rosmarinkartoffeln und Spinat dazu aus.




Mein Hauptgericht besteht aus köstlichen und völlig unterschiedlich gewürzten und sehr sorgfältig abgeschmeckten verschiedenen Gemüsen: Ratatouille, Spinat, Auberginen, Zuccchini und Paprikaschoten (diese sogar geschält!) mit Rosmarinkartoffeln.



Anschliessend wird Gerhard mit einem Karameleis auf einer knusprigen, noch warmen Waffel verwöhnt - ein Dessert, das ihn begeistert.

Dieses Ristorante ist sicherlich eine Bereicherung für Brissago und wir kommen gerne wieder.


Sonntag, 15. April 2018

Ristorante Green, Losone

Ristorante Green da Lorenzo, Via alle Gerre 5, 6616 Losone
Tel. 091 785 11 90
täglich mittags und abends geöffnet
(einfach der Ausschilderung Golf Gerre folgen)




Mit diesem herrlichen Ausblick wird man belohnt, wenn man auf der Terrasse des Restaurants des Golf Gerre in Losone Platz nimmt.

Unverkennbar - die Spargelsaison ist im Tessin bereits in vollem Gange - Asparagi alla Milanese liebe ich ganz besonders: Spargel mit Spiegelei und Parmesan



anschliessend für mich Casarecce, die in einer cremigen Sauce, hergestellt aus gegrillten Gemüsen, serviert werden, bestreut mit Ricotta salata



Der Signore hat diese Woche nicht nur die Spargelsaison eingeläutet, sondern auch zusätzlich die "Fleisch-Wochen":

Rinderfilet, grüner Spargel, Kartoffelgratin




Wir sassen bei traumhaft schönem Wetter auf der grossen Terrasse mit dem schönen Ausblick und fühlten uns einfach nur wohl. Das Essen war ausgezeichnet, der Service äusserst aufmerksam und zuvorkommend. 
Wir kommen wieder!

Freitag, 13. April 2018

Osteria da Giacinto, Iragna

Osteria da Giacinto, Via ai Grotti 10, 6707 Iragna
Tel. 091 862 29 56
täglich geöffnet, Montag und Dienstag allerdings nur mittags

Ich freue mich immer sehr, wenn ich wieder eine empfehlenswerte Neuentdeckung hier vorstellen kann. Und diese Osteria ist eine ausgezeichnete Adresse und empfiehlt sich auch auf dem Weg in den Süden als ideale Rast. Wer braucht denn eine Autobahn-Raststätte, wenn es nur zwei Minuten von der Autobahn-Ausfahrt Biasca die Osteria da Giacinto gibt.



Wir waren Anfang April dort, es war ein ziemlich nasskalter Tag und offensichtlich hatte hier der Frühling noch keinen Einzug gehalten. 
Ich freue mich darauf, bei warmem Wetter wieder hierher zu kommen, denn dann können wir draussen im schönen Garten speisen.


Foto: Osteria da Giacinto

Der Signore und ich teilen uns eine Insalata Mimosa (Feldsalat mit Ei) und einen Teller "Antipasto di Salumeria Nostrana". 




Auf die Qualität der wirklich köstlich schmeckenden Wurstwaren angesprochen, erzählt uns die Chefin, dass diese aus eigener Herstellung stammen. Genauso wie auch ein Teil des Brotes, das täglich selbstgebacken wird.

Für den Signore geht es weiter mit 



Kalbsrücken, Morchelsauce, grüner Spargel und (nicht auf dem Bild) knusprig gebratene Kartoffeln

Für mich gibt es perfekt al dente gegarte Linguine mit Bottarga und Romanesco-Röschen.



Der freundliche junge Mann im Service empfiehlt uns einen reinsortigen Merlot, Riserva 2013, die von Zanini eigens für die Osteria abgefüllt wird.




Als Dessert hätten dann zur Auswahl gestanden: 
ein warmes Schokoladentörtchen mit Passionsfruchtcoulis, die ersten frischen Erdbeeren aus Italien oder eine natürlich hausgemachte Crostata, wir liessen es jedoch mal wieder bei einem Espresso bewenden.

Mein Fazit: Angenehmes Ambiente, sehr freundlicher, aufmerksamer Service, wunderbare Küche, interessante Weinkarte.
Ich muss da wieder hin!

Samstag, 24. März 2018

Seven Easy, Ascona - wir feiern den Frühlingsanfang

Ristorante Seven Easy, Ascona, Piazza Giuseppe Motta 61, Tel. 091 780 77 71
täglich mittags und abends geöffnet



Wir sind, wie so viele zurzeit, Kälte, Winter und Schnee leid und flüchten für ein kurzes Wochenende ins sonnig warme Tessin.


Bei frühlingshaften Temperaturen sitzen wir an der Piazza und geniessen den Blick auf den See und unser Essen im Seven Easy.


Für den Signore gibt es vorweg:


culatello emiliano con gnocco fritto e crema di parmigiano reggiano
culatello rohschinken aus der region emilia romagna mit frittierten gnocco und parmesan-crème

Und anschliessend:


fegato di vitello con endivia belga, canederli di focaccia e salsa al porto e caffè
gebratene kalbsleber mit glassiertem chicoree, focaccia-knödel und portwein-kaffee-sauce

Ich bestelle, wie so häufig hier, eine der feinen knusprigen Pizzen, diesmal Pizza Tonno e Cipolle


Für Gerhard gibt es dann noch das obligatorische Schokoladeneis - hier wird ihm eine der dunkelsten Schokoladeneissorten, die er je gegessen hat, serviert. Es bekommt spontan von ihm auf seiner Skala 9 bis 9,5 GSS Punkte.


Getrunken haben wir den Orizzonte 2015 von Christian Zündel, eine Assemblage aus Merlot und Cabernet Sauvignon


Dienstag, 13. Februar 2018

Linguine mit schwarzen Trüffeln

Glücklicherweise passiert es uns selten, aber ab und zu trifft es auch uns einmal. Aktuell sogar gleich zweimal hintereinander... Die Rede ist von Reinfällen im Restaurant. Doch ich bin ein höflicher Mensch und dies ist ein Blog, in dem es keine Restaurant-Verrisse gibt, sondern hier berichte ich ausschliesslich über Restaurants, die ich persönlich empfehle. So! Das musste mal wieder gesagt werden! Über unsere Erlebnisse gestern und heute hülle ich den höflichen Mantel des Schweigens und zeige euch lieber ein Pasta-Rezept, das mich wieder kulinarisch versöhnt hat.

Dies ist sicherlich nicht klassisch. Gegen die berühmten Fettucine Alfredo, wie hier bei Ariane im Original gezeigt (klick hier)  bzw. wie bei Robert mit Parmesan-Butter-Creme (klick hier) sollen diese Trüffel-Linguine auch nicht antreten, also kein Klassiker, sondern einfach nur ein Wohlfühl-Genuss-Rezept, um für mich nun die Saison für die scharzen Périgord-Trüffel abzuschliessen.

Für die Sauce habe ich mich einmal mehr bei Signor Roberto (klick) bedient und mich an seiner crema, die ich mit schwarzen Trüffeln verrührt habe, erfreut.



Es ist Saison-Abschluss, d.h. ich darf so richtig verschwenderisch mit den schwarzen Dingern umgehen, dann mal los:

ich nehme für 2 Personen:

  • 100 ml Sahne
  • 50 g allerbesten Parmesan, frisch und fein gerieben, am besten den von der Vacche Rosse
  • 50 g Butter, weich
  • Salz, weisser Pfeffer, ein Hauch von Knoblauch
  • schwarze Trüffel, je nach Verfügbarkeit
  • ca. 150 g Linguine


und los gehts:

Für die Crema zunächst die Butter mit dem Handrührer schaumig schlagen, den geriebenen Parmesan unterziehen und anschliessend die Sahne in kleinsten Portionen unterziehen und zu einem festen Schaum schlagen. Evtl. nach jeder Portionszugabe Sahne das Rührgefäss kurz in warmes Wasser stellen und dort kräftig unterrühren. Falls die Crema zu weich wird, in kaltes Wasser stellen und dort weiterrühren. Nicht zu heiss rühren, die Konsistenz sollte in etwa der von schaumig geschlagener Butter entsprechen.

Dies ist das Procedere für die Fettucine Alfredo, für meine Trüffel-Paste rühre ich einfach noch unter diese Buttercreme schwarze Trüffel, die ich auf der Trüffelhobel in feine Scheiben und anschliessend in dünne Streifen geschnitten habe.

Für das Finish die Pasta knapp al dente kochen, abgiessen und eine Tasse vom Kochwasser aufheben. Die Pasta mit der Trüffelcreme und evtl. etwas Kochwasser mischen (es muss ja nicht gleich die ganze Tasse Pastawasser sein, erst mal mit ein bisschen beginnen) und auf vorgewärmten Tellern servieren.

Das hat sooo grandios geschmeckt - nun halte ich es aus, ab zuwarten, bis die kommende Saison für Trüffel wieder beginnt, dann geht es für mich wieder los mit Alba-Trüffel, doch bis November ist ja noch ein Weilchen.

Uns hat dazu dieser Wein gefallen - dieses Weingut muss ich mir bald mal genauer anschauen... ihr wisst, was das heisst...



Montag, 12. Februar 2018

Ristorante La Chiesa, Locarno-Monti

Ristorante La Chiesa, via del Tiglio 1,  Locarno-Monti, Tel. 091 752 03 03
Ruhetage: Montag und Dienstag

Der Eingang befindet sich direkt neben der Kirche SS Trinità in Locarno-Monti

Seit Claudio Borsoni das La Chiesa vor fast vier Jahren verlassen hat (er kocht mittlerweile in Zermatt im Z'ART (klick hier) , wollen wir dieses Restaurant unter der neuen Geschäftsführung testen. Wobei, so ganz neu sind die beiden Herren nicht, Ivan Torre im Service und Peter van Bosch als Küchenchef, wissen sicherlich was sie, tun, da sie bereits hier unter Claudio Borsoni gearbeitet haben und das Restaurant natürlich in- und auswändig kennen.




Die Begrüssung und Vorstellung des aktuellen Menus durch Ivan waren schon mal vielversprechend, als dann die Küche noch mit einem Karotten-Kokossüppchen, Red-Curry und Garnele grüsst, waren wir bereis sehr angetan:


Glücklicherweise finden sich auch noch die La-Chiesa-Klassiker auf der Karte: Rinds-Tatar, natürlich handgeschnitten:

TARTARE DI MANZO  E UOVO DI QUAGLIA CON FONDUTA DI CASTELMAGNO E CARDI Rindfleischtatar und Wachtelspiegelei mit Castelmagno-käsefondue und Kardonen


für mich gibt es als Vorspeise 

POLIPO CON VARIAZIONE DI CAVOLFIORI E COZZE
Oktopus mit Blumenkohlvariation und Muscheln


Beim Hauptgericht sind sich beide Neu's einig:

Filetto di Skrei con Asparagi, Edamame, salicornes e piselli
Skreifilet mit grünem Spargel, Edamame, Salicorne, Erbsenpürree:


und als süsser Abschluss für den Signore noch eine Crème Brûlée mit Tonkabohnen und Himbeer-Sorbet:


Fazit: Wir haben zwar bei unserem Besuch den Küchenchef Peter van Bosch nicht persönlich kennenlernen dürfen, dafür hat allerdings Ivan im Service hervorragende Arbeit geleistet - freundlich, stets aufmerksam und souverän und kompetent, dabei locker lässig - genau so mag ich das! 
Sowohl Service als auch Küche haben uns überzeugt und wir freuen uns bereits auf einen nächsten Besuch im La Chiesa.

Sonntag, 11. Februar 2018

Coniglio al Forno - im Ofen gebratenes Kaninchen

Coniglio al Forno - im Ofen gebratenes Kaninchen


Solche Gerichte liebe ich! Beste Zutaten, davon nicht zuviele und einfach und leicht auf den Teller zu bringen - Tessiner Küche halt - ich weiss schon, warum ich ein Fan davon bin. Vor allem bin ich ein Fan von Alice Vollenweider und ihrem kleinen roten Büchlein "Frischer Fisch und wildes Grün", in dem sie viele genuss-affine Tessiner zu Wort kommen lässt.



Daraus stammt auch das Rezept für dieses Tessiner Gedicht - besser geht es nicht! Einfachste, beste Zutaten und vor allem wenig Zutaten, mit Aufmerksamkeit und Liebe zubereitet, doch probiert mal selbst. Unser Kaninchen habe ich bei der Macelleria von Nicolino Branca, http://tisalutoticino.blogspot.ch/2010/02/macelleria-branca-vira.html bestellt, perfekt in Stücke zerteilt, mit Innereien und frischen Rosmarin-Zweigen wurde es uns über die Theke gereicht.



ich nehme (für 4 Personen):

1 Kaninchen, zerlegt, mit Innereien
Salz, Pfeffer
Rosmarinzweige
1 grosse Zwiebel, geschält und in Spalten geschnitten
60 g Butter in Flocken zerteilt
Olivenöl
2 - 3 dl Weisswein

und los gehts:

Den Ofen auf 200 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Die Kaninchenteile gründlich mit Salz und Pfeffer einreiben. Eine ofenfeste Brat-Reine mit den Rosmarinzweigen belegen, darauf die Kaninchenteile plazieren, mit Olivenöl begiessen, die Butterflocken darauf verteilen, wer mag verteilt auch ein paar Zwiebelspalten zwischen den Kaninchenteilen.

Für 1/2 Stunde im Ofen braten. Dann die Fleischstücke wenden, mit Weisswein begiessen und weitere 20 bis 30 min unter öfterem Begiessen fertig braten. Am Ende der Garzeit soll der Sud fast komplett eingekocht sein und die Kaninchenstücke wunderbar knusprig schmecken - so wie bei uns.

Das ist Küche, wie ich sie liebe: Wenige, gute Zutaten, einfache Zubereitung, grandioses Esserlebnis.

Uns hat dazu dieser köstliche Weisswein von Kopp von der Crone geschmeckt: