Montag, 31. Mai 2021

Osteria Grotto La Taverna, San Lazzaro

 Osteria Grotto La Taverna, San Nazzaro, Via Taverna 35

Tel. 091 780 00 12

Am späten Vormittag bummeln wir durch Ascona und kehren endlich mal wieder bei Franco auf einen Prosecco ein


Anschliessend fahren wir wieder zurück an den Gambarogno, um bei Mila und Sla in der Osteria La Taverna in San Nazzaro zu essen


Diese Osteria ist schon lange kein Geheimtip mehr, umso mehr freut es mich, dass Mila im Service und Sla in der Küche endlich die verdiente Anerkennung bekommen, die sie sich verdient haben. Ich habe selten einen solch herzlichen und kompetenten Service erlebt und Sla werkelt in seiner Küche souverän und meisterlich.

Reservierung ist unerlässlich und mittlerweile empfiehlt es sich, rechtzeitig anzurufen, um einen der begehrten Plätze zu bekommen.

Gerhard isst das, was er meistens hier isst: Als Vorspeise Schwertfisch Carpaccio (ohne Foto) und anschliessend Cordon Bleu (natürlich vom Kalb!).



Auch ich bin Wiederholungstäterin: gedünstete Saison-Gemüse mit Olivenöl und Balsamico zur Vorspeise und Fritto Misto del Lago, die vom Gambarogno Fischer Walter Branca frisch angelieferten Fische vom Lago Maggiore, schön knusprig frittiert, dazu eine hausgemachte Remoulade





Für den Signore muss es dann noch das Sorbet aus Tessiner Trauben mit Grappa begossen sein.






Sonntag, 30. Mai 2021

Grotto Val d'Ambra, Personico

 Grotto Val d'Ambra, Personico

Tel. 091 864 18 29

montags geschlossen



Viel zu lange haben wir auf Restaurant-Besuche verzichtet, daher freuen wir uns ganz besonders, endlich mal wieder in diesem wunderschön gelegenen urigen Grotto bei Nadine Ambord zu Gast sein zu dürfen


Noch ist das Angebot ein klein wenig reduziert und das Tagesgericht, die hausgemachten Pizzocheri, sind leider schon aus. Doch wir bestellen uns einfach "ein bisschen von allem": den gemischten Salat, die hausgemachten Wurstwaren, etwas von dem köstlichen Käse und einen kleinen Teller mit Vitello Tonnato, dazu das knusprige Brot und Nadines Weisswein, den sie aus ihrer Walliser Heimat importiert - ach, das tut sooo gut!



Freitag, 28. Mai 2021

Die Gastronomie im Tessin

 

Tessiner Sterneköche bitten zu Tisch

Gleich acht mit Michelin-Sternen ausgezeichnete Restaurants bieten Erlebnisse für Gaumen und Seele in der italienischen Schweiz
Die Zeit der Abstinenz neigt sich dem Ende zu und die Vorfreude auf einen Restaurantbesuch steigt. Denn ab dem 31. Mai 2021 darf die Gastronomie in der Schweiz auch die Innenräume wieder öffnen und Gäste mit ihrem vollen Angebot begrüssen. Lugano gilt als neuer Geheimtipp für Gourmets, sorgte die grösste Stadt im Tessin doch in diesem Jahr gleich mit drei neuen Restaurants in der Ein-Stern-Kategorie für Furore. Die Tester zeigten sich besonders beeindruckt vom exzellenten kulinarischen Niveau der folgenden Adressen: I Due Sud (Hotel Splendide Royal) unter Leitung von Chefkoch Domenico Ruberto, Principe Leopoldo (Hotel Villa Principe Leopoldo) mit Chefkoch Cristian Moreschi und Ristorante Meta, wo Luca Bellanca für die Kreationen verantwortlich zeichnet. Ein weiteres gastronomisches Highlight in Lugano finden Feinschmecker bei Chefkoch Frank Oerthle im Restaurant Galleria Arté al Lago (Grandhotel Villa Castagnola), über dem bereits seit 2011 ein Michelin-Stern leuchtet. Bekannt für seine sternegekrönten Häupter ist auch der Ferienort Ascona am Lago Maggiore. Dort lohnt ein Besuch bei Rolf Fliegauf im mit zwei Michelin-Sternen ausgezeichneten Restaurant Ecco (Hotel Giardino Ascona), bei Sternekoch Marco Campanella im La Brezza (Hotel Eden Roc) und bei Matthias Roock in der Locanda Barbarossa (Hotel Castello del Sole), das zusätzlich mit einem grünen Michelin-Stern ausgezeichnet wurde – eine neue Prämierung  für Restaurants, die sich nachhaltiges Arbeiten auf die Fahnen geschrieben haben. Komplettiert wird die Riege der acht Sterneköche im Tessin durch Chef Lorenzo Albrici und seiner Locanda Orico, ein kleines Restaurant mit feiner Küche in der Tessiner Hauptstadt Bellinzona, das sich längst als Aushängeschild der dortigen Gastronomie etabliert hat. ticino.ch/sterne

Quelle: Jutta Ulrich, Ticino Turismo

Sonntag, 11. Oktober 2020

Agriturismo Pian Marnino, Gudo,

Agriturismo Tenuta Pian Marnino, Al Gaggioletto 2, 6515 Gudo Tel. 091 859 09 60, geöffnet von Mittwoch bis Samstag, ab 18.30, Sonntagmittag von 11 bis 16 Uhr, Öffnungszeit 2020: noch bis 29. November
Das Agriturismo gehört zur Tenuta Pian Marnino. Dieser ist ganzjährig geöffnet und hat hiesige Spezialitäten auf der Karte stehen. Ein Halt – befindet man sich auf einem Radausflug oder einfach so, um der Kulinarik willen – lohnt sich allemal. Allerdings ist eine Reservation empfohlen, denn der Platz ist beschränkt. Interessierte können sich durch die Reben und den Keller führen lassen und die hauseigenen Tropfen kosten. Der Name Pian Marnino stammt übrigens von marna, der früheren örtlichen Mühle.
Die Palette der Tenuta Pian Marnino ist gross: Sie reicht vom traditionellen Merlot, in Eichenfässern ausgebaut oder nicht, bis hin zum Weiss- und Roséwein, zum Schaum- und Süsswein, über die verschiedenen Grappe und den Nocino. Auch die autochthone Traubensorte Bondola wird in Flaschen abgefüllt. Angebaut werden die Traubensorten Chardonnay, Merlot, Carminoir, Gamaret, Bondola und Americano. Sehr gut gefallen hat uns, dass man alle Sorten auch glasweise zu sehr fairen Preisen zum Essen serviert bekommt.
Wir wählen als Vorspeise beide den Nüsslisalat mit knusprig gebratenem Speck:
und als Hauptgericht für den Signore Hirschfilet, hausgemachte Spaetzle, Kastanien, Rosenkohl und Rotkohl
Für mich gibt es Rinds-Entrecôte, perfekt auf den Punkt gebraten und zum Warmhalten im Rechaud am Tisch serviert, dazu eine köstlich schmeckende Kräuterbutter. Das Ganze hat mich ein wenig an die Café de Paris-Zubereitung erinnert und mir sehr gut geschmeckt.
Sowohl Service als auch Küche haben uns begeistert. Ich muss da wieder hin - möglichst noch vor der Winterpause!

Freitag, 9. Oktober 2020

Osteria da Giacinto - ein wunderbarer Tipp für die Anreise

Osteria da Giacinto, Via ai Grotti 10, 6707 Iragna, Tel. 091 862 29 56

geöffnet täglich, auch im Winter, Montag und Dienstag allerdings nur mittags bis 14 Uhr


Von zwei unserer Besuche in dieser wunderbaren Osteria habe ich euch schon berichtet, klick (HIER) und klick (HIER)
Tatsächlich waren wir schön öfter dort und haben uns jedes Mal vorgenommen, auf dieser schönen Terrasse speisen zu können, doch das war uns bis jetzt noch nicht vergönnt, mal regnete es, mal war es zu kalt und mal traf auch beides zu. Doch das sind alles gute Gründe, da immer und immer wieder hinzufahren. In dieser Osteria stimmt einfach alles, der freundliche Service, aufmerksam, charmant, das gute, teilweise selbstgebackene Brot, die eigenen Wurstwaren, die hausgemachten Teigwaren, die hervorragende Fleischqualität. Ihr merkt es schon: ich gerate mal wieder ins Schwärmen und komme sofort auf den Boden der Tatsachen zurück.

Also: was haben wir heute gegessen? Als Vorspeise einen gemischten Salaten - schon dieser lohnt eine genaue Beschreibung: Blattsalate, aromatische Tomaten, perfekt gegarte grüne Bohnen, rote Bete und Möhren in einer perfekt abgestimmten Vinaigrette.

Die Karte hat sich schon der Wildsaison angepasst, Gerhard nutzt dies, um sich Hirschkotelettes in Heidelbeersauce, perfekt gebratene kleine Kartoffeln und Rosenkohl mit leichter Knoblauchnote zu bestellen.




Ich bin nicht so der Wildfan, suche auf der Speisekarte vergeblich nach Fisch oder Pasta ohne Steinpilze oder Wild, werde nicht so richtig fündig und wähle Tagliata vom Kalbsrücken mit feinen Gemüsen - seeehr gut!



Dazu getrunken haben wir einen Merlot Bianco aus dem Mendrisiotto, so kräftig, dass er sich sogar dem Wild angepasst hat


So, nun kommt mein Fazit - ihr könnt es euch schon wieder denken: Ich muss da wieder hin. Aber ich warte nicht bis zum Frühjahr - zwischendrin muss ich da auch noch ein paar mal wieder hin.

Unbedingter Tip für die Anreise!




Sonntag, 27. September 2020

Sapori e Dissapori -

 Darf ich euch

Sapori e Dissapori

vorstellen?

Dahinter stehen vier junge Tessiner Restaurantliebhaberinnen und -liebhaber, die über einheimische Restaurants berichten.

Hier kann man sich in italienischer und deutscher Sprache über kulinarische Veranstaltungen, aber vor allem über die Restaurant-Szene informieren - es lohnt sich, da mal öfter reinzuschauen.



Samstag, 26. September 2020

Ristorante Osteria La Taverna, San Nazzaro

 Ristorante Osteria La Taverna, San Nazzaro, Ruhetag: Mittwoch

geschlossen vom: 28. Oktober bis 11. November 2020

und vom:             1. bis 15. Januar 2021


Wir haben uns für die paar Tage Aufenthalt dieses Mal fest vorgenommen, ausschliesslich Geschäfte und Gastronomie am Gambarogno zu unterstützen. Eine nicht ganz so leichte Aufgabe, denn einige sind schon in die Winterpause gestartet, einige haben leider komplett aufgegeben.... tja, Corona zeigt seine Wirkung.

Wie schön, solche Restaurants wie die kleine Osteria la Taverna zu sehen, in der Einheimische und Touristen gemeinsam an den wenigen Tischen im gebührenden Sicherheitsabstand tafeln.

Wir wählen das Carpaccio von geräuchertem Schwertfisch (auf einem Salatbett)



und anschliessend für den Signore Hirschmedaillons, hausgemachte Spätzle, Rotkohl



Für mich gibt es Penne al Arrabiata


und zum Dessert für den Signore

Sorbetto di Uva Americana con Grappa


Nicht nur das Essen ist perfekt, sondern auch der Service. Warum wir immer wieder hierher zurückkehren, liegt nicht zuletzt an Mila, die mit ihrer überströmenden Herzlichkeit und Aufmerksamkeit eine wohltuende Atmosphäre schafft.

Donnerstag, 24. September 2020

Tagliatelle mit Pfifferlingen

 Tagliatelle mit Pfifferlingen


Heute hat der Signore bei unserem Gemüsehändler frische Pfifferlinge entdeckt - da gibt es keine Diskussion mehr mit ihm über das Menu - Das muss mit Pasta zubereitet werden.

Ich gebe euch jetzt keine genauen Mengen an, das hatten wir auch nicht, macht es einfach nach Lust und Laune, aber schmeckt kräftig ab und nehmt einen guten Weisswein dazu.




Nehmt für 2 Personen zwei Handvoll schöne Pfifferlinge, die werden mit dem Pinsel geputzt und keinesfalls in Wasser gebadet.

Eine halbe rote Zwiebel (ich: Tropea) schälen, in feinste Würfel schneiden und in bestem Olivenöl sanft anbraten. Nach 2 Minuten die Pfifferlinge dazugeben und salzen und pfeffern. Kräftig braten: Pfifferlingen müssen beim braten pfeiffen. Knoblauchwürfel dazugeben, sanft andünsten, mit trockenem Weisswein ablöschen.

In der Zwischenzeit Tagliatelle kochen, Achtung: beim Abschütten eine Tasse Nudelkochwasser aufbewahren und in die Pfifferling-Pfanne geben. 


Kräftig mit Salz und Pfeffer abschmecken, mit frisch gehackter glatter Petersilie bestreut servieren.

Dazu haben wir den Wein, den wir auch zum Kochen benutzt haben, getrunken:






Mittwoch, 23. September 2020

Osteria Vairano, Vairano

Osteria Vairano, Via Bellavista 1, 6575 Vairano, Tel. 091 794 16 04

Ruhetag: Montag, Dienstag

Winterpause 2020: ab 26. Oktober


Heute haben wir eine staureiche Anreise ins Tessin, zwei grössere Baustellen um Strasbourg kosten uns Zeit. Glücklicherweise entfällt der meistens an den Wochenenden übliche Stau vor dem Gotthard-Tunnel und wir sind exakt zur besten Mittagessenszeit im Tessin.





Wir haben bei Chris in der Osteria Variano reserviert. In dieser kleinen Osteria mit dem traumhaft schönen Blick auf den Lago Maggiore werden wir heute Mittag essen. Es hat schon ziemlich abkühlt und so entscheiden wir uns gegen die schöne Terrasse und gehen gleich in den kleinen Innenraum.

Bei unserer Ankunft winkt uns Chris schon herzlich zu, um dann gleich wieder in seine Küche zu eilen - es ist Mittagszeit und viele Geschäftsleute und Arbeiter nehmen hier das immer wieder gute Tagesessen ein.

Wir dürfen à la carte wählen und entscheiden uns trotz der sehr verführerisch Steinpilz-geprägten Karte für: Affetato Misto 



Wunderbare Tessiner Wurstwaren in bester Qualität - kein Wunder, Chris kauft bei unserer Metzgerei Nicoletta Branca in Vira am Gambarogno ein, der u.a. weithin für seine Salami berühmt ist.


Auch bei seinem knusprigen Fritto Misto di Lago - herrlich frittierte Fische aus dem Lago Maggiore, bleibt er in der Familie, denn der Fisch wird täglich frisch von unserem Gambarogno Fischer Walter Branca angeliefert. Ihn findet man direkt neben der Macelleria Branca.

Wer da noch hin will, muss sich beeilen, den Chris wird dieses Jahr erstmals über Winter schliessen...


Samstag, 29. August 2020

Grotto Pozzasc, Peccia, Valle Maggia

Schon die Anfahrt zu diesem Grotto ist ein Erlebnis, denn das Valle Maggia zählt zu einem der schönsten Täler des Tessins.

Das Grotto Pozzasc liegt im oberen Teil des Valle Maggia. Besonders an heissen Tagen wird dieser idyllische Ort sehr gerne aufgesucht, da man gerne vor oder nach dem Essen in dem Naturbecken, dass sich aus dem Fluss des Pecciatals geformt hat, schwimmen kann. Also, Badekleidung nicht vergessen!

An den Granittischen im Schatten der grossen Bäume können sowohl die besonderen Tessiner Spezialitäten als auch der herrliche Ausblick auf den Fluss genossen werden.

Cicorietta-Salat - unsere Standard-Lieblingsvorspeise zu dieser Saison - ich liebe die leicht bittere Note dieses Salates


mit Affetato Misto


und dann die Spezialität des Hauses: Polenta, auf dem offenen Feuer zubereitet, mit Kalbs-Voressen (Gulasch), verschiedenen Alpkäsen und Gorgonzola, Mortadella und eine Tessiner Wurstspezialität: Codegotto


Unser Lieblingsweisswein ist hier ein biologisch angebauter Weisswein aus Biasca


 

Freitag, 28. August 2020

Grotto Val d'Ambra - ein wunderbares Ankommen im Tessin

Wir sind heute zu einem kurzen spontanen Wochenendbesuch ins Tessin aufgebrochen. 

Beim Ankommen im Tessin führt uns unser erster Weg meistens zu Nadine Ambord, die in der Nähe von Biasca (Fahrzeit: 20 Minuten ab Ausfahrt Gotthard-Tunnel), Abfahrt Faido, ihr traumhaft schön unter Bäumen gelegenes, idyllisches Grotto führt.




Derzeit sind die Plätze Corvid-bedingt etwas eingeschränkt und auch die rot-weissen Absperrungsbänder wollen nicht ganz so in die Landschaft passen, doch das macht Nadine durch ihre aufmerksame, stete Präsenz und Freundlichkeit immer wieder wett. 


(Anmerkung: Das Foto stammt aus meinem Archiv, daher noch Nadine-ohne-Maske - heute hat sie selbstverständlich mit Maske bedient)

Für uns ist das eines der typischsten Grotti unter schattigen Kastanienbäumen, mit seinen kleinen Felskellern (Grotten), in dem Getränke, Salami, Schinken und Käse lagern, genau so, wie es traditionell den Ursprung hatte.




Wir essen Cicorietta-Salat und Tomaten aus Nadines Garten, dann Vitello Tonnato für den Signore und eigene aufgeschnittene Wurstwaren (Schinken, Salami, Coppa), danach Ziegenkäse und Alpkäse.




Während der Woche gibt es eines der typischen einfachen Tessiner Tagesgerichte und auf Vorbestellung Roastbeef (köstlich) und Käsefondue.




Das Grotto bietet sich auch für einen kurzen Zwischenstop auf dem Urlaubsweg nach Italien an - aber ich bin sicher, ihr wollt danach nicht mehr weg aus dem Tessin.

Samstag, 13. Juni 2020

Das Grotto Lauro - Ruth und Aldo Sigel sind wieder zurück

Osteria Grotto Lauro, Via Ceu 3, 6618 Arcegno
Tel. 091 791 4296
geöffnet: Donnerstagabend, Freitag bis Sonntag mittags und abends

Das ist die Sensation in der Tessiner Grotto Szene. Etwas, was die Stammgäste von früher nicht mal zu hoffen gewagt hatten, ist tatsächlich eingetreten: Ruth und Aldo Sigel sind wieder zurück im Grotto Lauro. Mit einem neuen Konzept, verkürzten Öffnungszeiten, einer verkleinerten Karte und natürlich wie früher, einer gepflegten Tessiner und italienischen Küche. 

Wir waren natürlich schon dort und irgendwie war es wie immer - wie nach Hause kommen, als wären die Beiden nie weg gewesen. Er werkelt in der Küche und kommt zur Begrüssung raus, sie ist mit ihrer unnachahmlichen Souveränität und Herzlichkeit im Service, bringt schon mal die Getränke und ein paar Stückchen knuspriges Valle Maggia Brot mit Bresaola.

Zur Vorspeise das, was es nur hier so unnachahmlich gut gibt: Vitello Tonnato




Anschliessend für den Signore: Polpettone con Funghi - Hackbraten mit gemischten Pilzen, Rosmarin-Kartoffeln, Karotten



und für mich: Pappardelle con melanzane e pomodoro - hausgemachte Pappardelle mit Auberginen und Tomaten



Wir verzichten wie so oft auf ein Dessert, auch wenn sich das alles sehr verführerisch liest: Creme Caramel, Schokoladenmousse sowie Aldos berühmte Mascarpone-Creme mit Waldfrüchten.

Aber wir kommen ja wieder .... 

Samstag, 16. Mai 2020

Kraftorte im Tessin

Kraftorte im Tessin – Energie tanken in der Natur

Entspannung und Inspiration zugleich
Abstand halten und Menschenmassen meiden wird unsere Gesellschaft auch nach dem Corona-Lockdown noch einige Zeit lang begleiten. Umso grösser ist die Vorfreude bereits jetzt darauf, sich nach der Zeit zu Hause wieder auf einsamen Wegen unter freiem Himmel zu bewegen. Die Natur ist Kraftspender, gibt innere Ruhe und weckt die Lebensfreude und -energie. Das Tessin ist reich an stillen Tälern, hohen Bergen und einsamen Dörfern, wo man inmitten der Natur verweilen kann. Die vielfältige Landschaft der italienischen Schweiz mit seinem milden Klima besitzt auch zahlreiche Kraftorte, die eine besondere Ausstrahlung auf den Besucher ausüben. Naturplätze, Quellen, Wasserfälle, Wälder, Schluchten aber auch besondere Bauwerke wie Kirchen und Klöster besitzen energetische Kräfte, die zugleich entspannend und inspirierend sind. Dazu gehören beispielsweise die Kirche von Ponte Capriasca bei Lugano, die Wasserfälle von Foroglio und Maggia sowie der Monte Verità in Ascona, um nur einige zu nennen. www.ticino.ch/kraftorte

Quelle: Jutta Ullrich, Ticino Turismo

Samstag, 28. März 2020

Bleibt zu Hause - das Tessin wartet auf Euch!

Bleibt zu Hause – das Tessin wartet auf euch


Innehalten, der Coronavirus bremst uns alle aus und lässt das öffentliche Leben grösstenteils still stehen. Zumindest für die nächsten Wochen oder gar Monate. Wer weiss das schon. #stayathome lautet die Devise, damit die Krise schnellstmöglich überwunden werden kann. Im Tessin zeigen sich derzeit die ersten Frühlingsboten und die Gärten erblühen in prachtvollen Farben. Und in knapp zwei Wochen würden die Osterferien beginnen, eine Zeit in der viele Gäste normalerweise das Tessin besuchen und die Hotels für die Saison ihre Pforten öffnen. Denn für viele ist das Tessin die Sonnenstube der Schweiz, eine liebgewonnene Ferienregion oder gar zweites Zuhause. Doch dieses Jahr ist alles anders. Heute ist jeder aufgefordert, zu Hause zu bleiben. Aber es wird auch ein Zeit nach der Krise geben, in der die Tessiner Beherbergungsbetriebe sich wieder um das Wohlbefinden ihrer Gäste kümmern können, während diese in der regenerierenden Natur und dem mediterranen Ambiente der italienischen Schweiz ihre Ferien geniessen. Bis es soweit ist, grüsst das Tessin seine Gäste und Freunde mit einer Videobotschaft. Damit möchte die Ferienregion diese zumindest schon einmal auf eine virtuelle Reise in die Schweizer Sonnenstube einladen und ihnen versichern, dass das Tessin auf sie wartet und sich schon jetzt auf das hoffentlich baldige Wiedersehen freut. Ticino Turismo sendet mit diesem Videogruss aber auch einen Appell jetzt zu Hause zu bleiben, damit wir alle möglichst schnell wieder gemeinsam die Schönheiten unseres Landes und diejenigen des Tessins geniessen können.

Quelle: Jutta Ullrich, Ticino Tourismo

Dienstag, 3. März 2020

filetti di pesce persico con salsa al limone - Eglifilets in Zitronensauce

Mein Bloggerfreund Felix ist ein Garant für gelingsichere Rezepte. Wenn ich eines seiner Gerichte nachkoche, kann ich sicher sein, dass da nichts schief geht. Leider mag er es überhaupt nicht, wenn man ihn nachkocht, naja, zumindest von A - Z alles abkupfern gefällt ihm ganz und gar nicht.

Lieber Felix, da musst du jetzt leider durch: Ich habe mich bis auf die Wahl der Fischfilets (ich habe Eglifilets genommen) exakt und ohne Eigeninterpretation an dein Rezept gehalten und die heikle Zitronensauce ist wunderbar gelungen und liess sich stressfrei zubereiten. Daher muss das jetzt auch genauso hier festgehalten werden.




Ich starte mit der Zitronensauce (für 2 Personen):

Die Zitrone (Bio selbstverständlich) gründlich heiss abwaschen.

Die Schale dünn abschälen, nur das Gelbe zur Seite stellen, das wird später noch für die Pasta gebraucht. Dann die weisse Innenhaut abschälen, so dass nichts Weisses mehr übrig bleibt. Das Fruchtfleisch filetieren, entkernen und dabei den Saft auffangen. 

1 geschälte, fein gehackte Schalotte und 1 geschälte, fein gehackte Knoblauchzehe in 1 EL Butter bei aufgelegtem Deckel kurz andünsten, den aufgefangenen Zitronensaft zugeben.
1 TL geschälten, frisch geriebenen Ingwer dazugeben und zu einem Mus köcheln lassen,  mit 1 TL Honig abschmecken.

50 ml Porto weiss (oder weisser Wermut extra dry bzw. Noilly Prat)
300 ml Gemüse- bzw. Geflügelfond zugeben, etwas einkochen lassen, dann durch ein Sieb passieren, zurück in den Topf geben und dickflüssig einkochen lassen.

150 ml Rahm und 30 g geriebenen Parmesan zugeben, aufkochen und mit Salz und frisch gemahlenem weissem Pfeffer abschmecken.

Dies kann bis hierhin vorbereitet werden.

Fertigstellung:


Nudelwasser aufsetzen, salzen, Tagliatelle zugeben und in den letzten beiden Minuten der vorgegebenen Kochzeit die in feine Streifen geschnittene Zitronenschale zugeben, das gibt einen wunderbaren Kick.

6 - 8 Eglifilets (oder anderes Fischfilet) auf beiden Seiten salzen und leicht in Mehl wenden.
In Butter auf jeder Seite bei mittlerer Hitze kurz braten (nicht trocken braten! Bleibt neben dem Herd stehen).

Mit Zitronensauce und Nudeln anrichten.











Montag, 2. März 2020

ein wunderbarer Wintersalat: Tessiner Insalata Invernale

Noch schnell, bevor der Frühling nun wirklich beginnt, will ich euch unseren derzeitigen Lieblingssalat vorstellen. Er nennt sich Insalata Invernale - Wintersalat - und wir haben ihn schon häufig im Ristorante Broggini oder auch kürzlich in der Osteria Nostrana gegessen. Was liegt da näher, als ihn zu Hause nachzubasteln.




Wir haben ein paar winterliche Blattsalate genommen, Feldsalat, Chicorée, auch Radicchio geht gut. Nur bitter sollen sie sein. Den Chicorée haben wir in schmale lange Streifen geschnitten - irgendwie schmeckt er mir dann besser und hübscher aussehen tut er auf jeden Fall auch oder was meint ihr?

Alle Salate hübsch auf einem Teller arrangieren, eine Orange so schälen, dass das Weisse komplett weggeschnitten ist, dann filetieren, auf den Salaten anrichten, 2 EL leicht angeröstete Pinienkerne darüber und ca. 2 EL Granatapfelkerne. Im Originalrezept werden dazu Datteln in Streifen geschnitten und auf dem Salat drappiert, wir haben Streifen von 4 Trocken-Aprikosen genommen.

Dann mit einer Vinaigrette bestehend aus 2 EL Condimento Balsamico, 4 EL Olivenöl, Salz, Pfeffer beträufeln und mit knusprigem Brot servieren.


Katha vom Blog Katha kocht richtet bei zorra das Blog-Event Wintersalate aus, dazu passt mein Salat perfekt und wird hiermit eingereicht.


Blog-Event CLXI - Wintersalate (Einsendeschluss 15. März 2020)

Montag, 24. Februar 2020

Osteria Nostrana an der Piazza von Ascona

Gestern hat uns der Wetterbericht für heute 21 Grad versprochen! Das muss ausgenutzt werden. 

Wir fahren schon am Morgen rüber nach Locarno, sitzen bei frisch gepresstem Orangensaft und Cappuccino in der Sonne und lassen es uns gut gehen. Ach, ist das herrlich, zum ersten Mal in diesem Jahr sitzen wir draussen, gucken Leute und geniessen die wärmende Sonne.

Dann geht es weiter - immer der Sonne nach - nach Ascona an die Piazza



Da ist heute noch die Ruhe vor dem Sturm, morgen gibt es das grosse Risotto Essen an der Piazza.



Wir essen heute Mittag in der Osteria Nostrana, die, wie das Grotto Broggini in Losone, das derzeit montags und dienstags geschlossen hat, und das Sensi in Locarno zum Imperium von Fred Feldpausch gehört.

Für uns beide gibt es als Vorspeise die Insalata Invernale, wie wir diese schon aus dem Broggini kennen:



Feldsalat, Chicorée, Orangen- und Grapefruitfilets, Datteln, geröstete Pinienkerne

und dann für den Signore hausgemachte Tortellini mit Ragù und Sahne


und für mich Pizza deren Teig mit vier unterschiedlichen Tessiner Mehlen zubereitet ist, mit Büffel Buratta,  auf Traubentomaten Vesuvio DOP, frischem Basilikum und Oregano



Das war ein richtig schöner Mittag mit einem wunderbaren Platz an der Sonne!

Samstag, 22. Februar 2020

Macelleria Fagetti, Roveredo - dort, wo der Schinken mit der Berkel geschnitten wird

Macelleria Salumeria Fagetti, 6535 Roveredo, montags geschlossen
Tel. 091 827 12 27




Wenn uns jemand eine gute Einkaufsquelle (oder ein gutes Restaurant) empfiehlt, sind wir dazu bereit, auch ein Stückchen weiter zu fahren. 

Nun ganz so weit war es heute nicht, da wir ohnehin in Bellinzona auf dem Samstagmarkt waren. Und von dort bis nach Roveredo sind es über die A 13 Richtung San Bernardino gerade mal 10 km. Das machen wir locker für einen guten Schinken. Grazie für die Empfehlung, Marco!

Prosciutto Mesolcina - Schinken aus dem Graubündner Misox ist bekannt für seinen ausgezeichneten Geschmack und seine Qualität, ganz besonders bekannt ist der Rohschinken der Macelleria Fagetti in Roveredo.




Hier wird der Schinken gerade mit der Berkel aufgeschnitten (die klassische Aufschnittmaschine mit dem Schwungrad). Schon das ist ein besonderes Erlebnis. Ich liebe solche Aufschnittmaschinen und schon das sanfte Gleiten und das damit verbundene Geräusch des Schlittens begeistern mich.



Eine ausgezeichnete Auswahl von Fleisch, entweder aus eigener Produktion oder von Kleinstbetrieben.

Wir haben uns Schinken, Salami und wunderbare Peperoncini-Salametti mitgenommen und daraus zu Hause dieses köstliche Festmahl gezaubert:



In weiser Voraussicht hatten wir vorher auf dem Samstagmarkt in Bellinzona das Pane Mercato bei Peverelli gekauft.