Samstag, 16. August 2014

Gasthaus im Feld, Gurtnellen

Gasthaus im Feld, Dorfstr. 56, 6482 Gurtnellen-DORF
Tel. +41 41 885 19 09, montags geschlossen
Betriebsferien: 17. Januar bis 27. Februar 2015
(in Gurtnellen Richtung Gurtnellen-Dorf die 2 km den Berg hochfahren, das Gasthaus ist gut ausgeschildert)

Bei Ti Saluto Ticino gibt es bereits seit längerem die Kategorie: "Adressen fürs 
Ankommen gleich hinter dem Gotthard". Seit heute gibt es eine neue Kategorie: "Adressen fürs Ankommen gleich VOR dem Gotthard", denn seit heute wird es uns schwer fallen, auf der A2 - selbst wenn es mal ausnahmsweise keinen Stau geben sollte - an Gurtnellen vorbei zu brausen.

Das Gasthaus im Feld in Gurtnellen ist die DIE Entdeckung des Jahres 2013 des Gault Millau. Für uns ist es DIE Entdeckung des Jahres 2014! Mille Grazie, Maria!!!







Das schöne Gasthaus im Kanton Uri bietet sich wunderbar an für einen Abstecher von der Autobahn auf dem Weg in den Süden. Und wer gerade nicht unterwegs in den Süden ist, darf sich das auch nicht entgehen lassen, dann fährt man halt einfach so hin (Rooobert, hast du gelesen? Tipp für eure nächste Ausfahrt). Aber Reservierung nicht vergessen! Denn auch andere haben es schon entdeckt.

Ich weiss gar nicht, wovon ich zuerst beginnen soll zu schwärmen. Von der Freundlichkeit der beiden Gastgeber Beat Walker (Küche) und Marco Helbling (Service), die bei der telefonischen Reservierung beginnt: "Wir freuen uns auf Sie!" bis zur Verabschiedung, an der beide nebeneinander an der Tür stehen: "Gute Weiterfahrt, bis zum nächsten Mal" Dazwischen die freundlich kompetente und angenehm unaufdringliche Art von Marco Helbling beim Service am Tisch, genau so mag ich das.




Oder soll ich von dem geschmackvollen Ambiente in dem fast 135 Jahre alten Urner Gasthaus schwärmen? Da werden auf wunderbare Art und Weise Tradition und Moderne kombiniert, hell und freundlich - das ist einfach nur zum Wohlfühlen.




Und dann erst die Speisekarte - da hätte ich mich mal wieder rauf und runter essen können. Traditionelle urchige Urner Küche, modern interpretiert. Schaut euch die Speisekarte an, auf der Homepage ist stets die aktuelle angegeben und holt euch schon mal Appetit auf all die Köstlichkeiten.

Wir starten mit einer cremigen Eierschwämmlisuppe mit Spiesschen von gebratener Gitzi-Bratwurst für den Signore (hier wird die täglich frisch zubereitete Suppe noch in der traditionellen Suppenterrine an den Tisch gebracht)



und einer erfrischenden, mediterran anmutenden Vorspeise (trotz Regen hatte ich den Sommer auf dem Teller): Tomaten-Mozzarella-Terrine mit Basilikum-Pesto und Chutney aus (getrockneten?) Tomaten und Aprikosen



Dann ging es weiter für den Signore mit "GROSIS HACKTÄTSCHLI MIT HUUSGMACHTER NYDLÄSOOSÄ", Hackbraten, mit hausgemachter Rahmsauce, Pommes frites und Gemüse



hach, und ich habe mich mal wieder schwer getan mit der Entscheidung - ich hätte ja eigentlich sooo gerne eines der beiden angebotenen Fischgerichte gegessen (FORÄLLÄ „BLAU ODER BRATÄ“, HÄRDEPFEL oder
BRÄTLÄTS ZANDERFILET MIT TOMATENVINAIGRETTE ,RYYS), doch dann liess ich mich doch verführen durch:

CHALBSLÄBÄRLI „TELL‘S EPFELSCHUSS“ MIT RYYS UND POHR
Frische Kalbsleber mit Apfelwürfeln, Kräutern dazu ein sämiges Risotto 
mit Lauch und Kartoffeln, Gemüse




Das war eine besonders gute Wahl, das traditionelle Urner Gericht Ryys und Pohr, Reis mit Lauch und Kartoffeln, dazu die wunderbar zarten, dünnen Scheiben Kalbsleber, mit den kleinen Apfelwürfeln, in einer sehr pikant mit Peperoncini abgeschmeckten Sauce.

Dessert können die beiden freundlichen Herren auch - da bin ich ganz sicher! Aber wir waren auf der Durchreise und liessen sogar den sonst unvermeidlichen Digestif aus.

Aaaber, ihr könnt es euch sicherlich denken - ich muss da ja sowieso wieder hin... UNBEEEDINGT!!! Dann werde ich wahrscheinlich auch wieder das Dessert ausfallen lassen, dafür aber endlich was aus der sehr liebevoll und mit Kennerschaft zusammengestellte Weinkarte probieren und selbstverständlich auch einen Digestif.


Kommentare:

  1. Ich hätte auch die Chalbsläbärli genommen, nicht nur wegen dem liebenswerten Namen! Was für ein schönes Gasthaus! Die Portionen sind riesig, ist das "Urner Style"?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Eline, dies war meine erste (bewusste) Begegnung mit der Urner Küche. Da es sich bei dieser um eine "Älplerküche" handelt, könnte ich mir gut vorstellen, dass die Portionen etwas mächtig ausfallen.

      Löschen
  2. Das war ja ein genussvolles Ankommen! Glückwunsch zur Neuentdeckung :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön, liebe Petra, du weisst ja, wie sehr mein Foodie-Herz bei Neuentdeckungen lacht ;-)

      Löschen
  3. Das ist ja eine Entdeckung! Ich liebe Hacktätschli mit huusgmachter Nydläsoosä. Typisch Schweiz.
    Liebe Grüße Gerd

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Gerd, ich hatte bis zu diesem Restaurant Besuch noch nicht gewusst, was Nydläsoosä ist ;-)

      Löschen
  4. Oh ja, da hätt ich auch s Läbärli gegessen! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, liebe Susi, wie Eline schon schrieb: ein liebenswerter Name - ich bin dafür sehr empfänglich ;-)

      Löschen
  5. Hier gibts offenbar noch richtig gefüllte Suppenteller. Ich hab den Ort schon seit einiger Zeit im Visier, aber es hat sich leider noch nicht ergeben.

    AntwortenLöschen
  6. Lieber Robert, nicht nur richtig gefüllt, sondern daneben bleibt auch die Suppen-Terrine zum Nachfüllen stehen.
    Hoffentlich ergibt es sich bald für euch, es wird euch gefallen - da müsst ihr unbedingt hin.

    AntwortenLöschen
  7. Hmm, jetzt war ich grad bei der Turbo-Hausfrau und komm über sie zu dir und jetzt muss ich endgültig meinen Kühlschrank plündern! Das sieht ja alles fantastisch aus!
    Hab eine wundervolle, genussreiche Zeit
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Elisabeth, herzlich willkommen hier ;-)
    Ja, Bloglesen mit hungrigem Bauch ist immer sehr gefährlich, da passiert es mir auch häufig, dass ich anschliessend die Küche stürme.

    AntwortenLöschen
  9. Aaaaalso, nebst dem Feld in Gurtnellen kann ich dir die Krone in Wassen empfehlen... Wenn ein Friseur seine Leidenschaft zu Kochen entdeckt, kann das seeeeeehr spannend udn lecker werden ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für den Tipp, lieber Philipp, dann werde ich mir die Krone mal bei nächster Gelegenheit anschauen.

      Löschen
  10. mhhh, das sieht richtig lecker aus. auf die empfehlung komm ich noch zurück.

    AntwortenLöschen