Donnerstag, 21. Januar 2010

Grottino Ticinese, Losone

Grottino Ticinese
Via San Materno 10, Losone
Tel. 091 791 32 30
geschl. mittwochs und von November bis März
Wiederöffnung in 2014: Freitag, 7. März



Eine Entdeckung!!! Seit März 2009 haben die sympathische Sandra Meister und ihr Partner Claudio Zanoli dieses direkt an der Strasse neben dem Broggini gelegene Grotto eröffnet. Ein wohltuend modernes Ambiente auf Tessiner Art, auch die schönen Granittische auf der Terrasse fehlen nicht. Draußen im Kamin wird die Polenta auf dem offenen Feuer gerührt, die es auch auf unterschiedliche Arten zubereitet gibt. Als Vorspeisen die Piatti Ticinese, aber vor allem die frisch aus dem Garten geernteten Blattsalate. Gerhard wird irgendwann die Küche erstürmen, um auch tatsächlich die zartesten, kleinsten Blättchen, den von ihm so geliebten Rupfsalat, zu erobern. Dazu eine typische Tessiner Vinaigrette, ein bisschen sauer, schön gewürzt, mit Rotweinessig. Für Nicht-Fleischesser ist es etwas schwierig, doch Minestrone, Salate, Käse und der freundlich-kompetente Service entschädigen. Die Fleischesser vergnügen sich mit einem ausgezeichneten Brasato al Merlot, auf Wunsch auch mit Tagliatelle, ansonsten mit Polenta, oder mit Rindsragout. Bei allen mit Rindfleisch zubereiteten Gerichten handelt es sich um Fleisch von Bio-Suisse.

Ich habe dort das beste Risotto, das ich jemals genießen durfte, probiert: Risotto alla Claudio. Ein mit rotem Merlot zubereitetes Risotto, zudem ich natürlich auch einen offenen roten Merlot probiert habe. Überhaupt ist die kleine, übersichtliche Weinkarte mit vielen guten Gewächsen vertreten, ich beginne mich durchzuprobieren.....

Bei unserem zweiten Besuch, es war an einem Freitagabend, hatten wir glücklicherweise reserviert, eine weise Entscheidung, denn in dem schönen Garten blieb kein Plätzchen frei. Auch die Parkplatzsituation ist nicht ganz einfach bei einem solchen Ansturm. Trotz allem eine super freundliche perfekte Bedienung. Wie uns Sandra später erzählte, habe sich auch noch die Köchin verletzt und es würde etwas länger dauern, doch davon haben wir nichts bemerkt. Wir hatten wieder den leckeren Salat, frisch aus dem Garten gepflückt, danach Brasato mit Tagliatelle und Filetto di Manzo mit ... ja, ich wollte es mal wieder wissen, und habe Polenta, die hier auf dem offenen Kamin zubereitet wird und als Spezialität gilt, probiert, nur, um mal wieder festzustellen, dass Polenta nicht zu meinen bevorzugten Gerichten zählt. Wir probierten eine Flasche Rosato di Minusio von Stefano Haldemann (Via dei Colli 26, 6648 Minusio, Tel. 091 743 0553). Er ist zwar nicht biozertifiziert, doch setzt er auf naturnahe Produktion . Ich kann nicht genau erklären, was an diesemWein nicht gestimmt hat, es war sicherlich kein Grund zur Reklamation. Beinahe ein leichter Korkgeschmack, obwohl dies beim verwendeten Verschluss fast nicht möglich sein konnte, ich werde diesen Rosato beim nächsten Mal wieder probieren müssen. Entschädigt hat mich dann der Käseteller, kleine Degustionen aus der Region, formaggio del alpe, formagella e formagio di capra, dazu ein Gläschen roter Merlot. Es gibt auch einen sehr guten, einfachen offenen Rosato, von wem ist der blos??? Das muss ich beim nächsten Besuch unbedingt herausfinden. Ach ja, und dann diesen köstlichen Pfeffer aus dem Valle Maggia, ob ich ihn vielleicht hier kaufen kann? Als Dessert unbedingt empfehlenswert das Sorbet aus Americano-Trauben, begossen mit... Grappa, was sonst...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen