Samstag, 16. Januar 2010

Grotto Morchino, Pazzallo

Grotto Morchino, Via Carona 1, Pazzallo, Tel.Nr. 091 994 60 44
geschlossen: Samstagmittag und Montag ganz

Gerne fahren wir auch mal "rüber" ins Luganese. Dieses Grotto ganz in der Nähe von Lugano bedeutet für mich, auf den Spuren von Herrmann Hesse zu wandeln. Ein perfekter Tag beginnt in Gentilino mit dem Besuch des Friedhofs und des Grabs von Herrmann Hesse. Danach gegenüber durch die wunderbare Zypressen-Allee bis zur kleinen Kirche spazieren, anschliessend die wenigen Kilometer nach Montagnola zur Casa Rossa, das Haus in dem Hesse bis zu seinem Tod gelebt hat. Vor dem Haus ein wunderschöner kleiner Platz mit einem Tisch und Stühlen davor, sich dort niederlassen und hinaufschauen zur 1. Etage des Hesse-Hauses und im weit geöffneten Fenster die Schreibmaschine des Dichters zu sehen, so als sässe er noch davor.



Danach über den Hügel bis hin zu diesem Grotto, das von Hesse besucht und in seiner Erzählung „Klingsors letzter Sommer“ beschrieben wurde. Von außen äusserst unscheinbar, ja, schon fast hätte ich geschrieben, nicht einladend. Dann dafür drinnen eine wohltuende italienische Landhausatmosphäre und herzlicher Empfang durch den charmanten – für weibliche Augen durchaus ansehenswerten - Padrone Pierluigi. Eine der besten Tessiner Wurstspezialitäten, sehr gute Qualität bei hauchdünnen Scheiben von Lardo, luftgetrocknetem Schinken, Salami, Pancetta und einer Salamiart, die mit Leber zubereitet wurde und die von den Tessinern auch Mortadella genannt wird, mit der uns bekannten Mortadella aber weder Geschmack noch Aussehen gemeinsam hat. Als secondo dann ausgezeichnete hausgemachte Pasta, wie z.b. Cannelloni oder Lasagne und danach den Brasato al Merlot, Coniglio, Ossobuccho gereicht mit Polenta oder Risotto.

Dazu die offenen Tessiner Weine, z.B. den weissen Merlot oder aber den preiswerten offenen roten Merlot aus der Gegend um Bellinzona. Und als Dessert nicht versäumen die Rolata di Castagne oder den frisch gebackenen Apfelkuchen

Und dann in weinseliger Stimmung die Verabschiedung durch den charmanten padrone… wir kommen wieder…. Arrivederci e mille grazie.

Kommentare:

  1. Vielen Dank für den Tipp! Wir sind letzten Sommer geocachend dem Weg "Auf den Spuren Hermann Hesses" gefolgt.
    http://peho.typepad.com/geocaching/2009/08/montagnola-hermann-hesseweg-.html
    Das ist wirklich ein schönes Fleckchen dort oben! Bisher kannte ich immer nur den Blick auf die Kirche und Zypressen-Allee von der Autobahn aus. Und schon des Lokals wegen müssen wir wieder hin :-)

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Petra, denn melde Dich rechtzeitig, bevor ihr in diese wunderschöne Ecke kommt; gerne bestelle ich dann einen Tisch für Euch, denn wir kennen den padrone mittlerweile ganz gut. Wobei... ich bin gewiss, der Empfang ist immer sehr wohltuend freundlich und zuvorkommend

    AntwortenLöschen