Donnerstag, 28. Mai 2015

Gemüsekaufrausch

Meistens passiert es mir im Frühling (häufig auch im Sommer, wenn mich die sonnenverwöhnten Farben anlachen, oft auch im Herbst, wenn die bunten Gemüse allzu verführerisch präsentiert werden oder aber im Winter, wenn die Lust auf frische Kohlsorten geweckt ist), dass mich ein unwiderstehlicher Gemüsekaufrausch überfällt. Ihr merkt schon, eigentlich überfällt er (der Gemüsekaufrausch) mich immer, wenn ich eine solch schöne Vielfalt sehe:


Foto: Fattoria Pedroia
Lande ich in einem solchen Zustand auch noch bei einem meiner bevorzugten Biobauern im Tessin, der Fattoria Pedroia, ist es meist um mich geschehen und ich fahre mit einem übervollen Einkaufskorb nach Hause, grundsätzlich vergessend, dass ich die nächsten Tage das Tessin alleine geniessen muss darf werde, da Gerhard für ein paar Tage zurück nach Deutschland fahren musste. 

Doch hier im Bio-Hofladen von Donato Pedroia in Gordola, in der Via Saleggi 2 entdecke ich ausgefallene Salate, Kräuter, Gemüse etc. Ich freue mich schon auf die Tomatensaison, denn diese Vielfalt, die es dann hier gibt, ist für jeden Tomatenfan auch einen grossen Umweg wert. Die Tessiner Wildkräuter-Königin Meret Bissegger kauft hier übrigens auch ein (klick hier für ihre Einkaufsempfehlungen)

Doch was beginne ich nun mit einem Kühlschrank voller Gemüse? Die Gemüseverwertung erster Wahl ist dann meist eine Minestrone, denn in diese gehören einfach alle saisonalen Gemüse, gerade das, was man auf dem Markt findet (oder in den Kühlschrank geladen hat). Sie lässt sich wunderbar einfrieren. Mittlerweile habe ich für alle vier Jahreszeiten die passende Minestrone im Tiefkühler. Wie schön ist es doch, an einem trüben, grauen Wintertag sich eine frühlingshafte oder sommerlich bunte Minestrone auf den Teller zu holen.

So, nun kommen wir endlich zu meiner Frühlings-Minestrone. Ich habe bewusst auf die sonst übliche Beigabe von Kartoffeln und/oder Reis bzw. Teigwaren verzichtet, weil ich den leichten Charakter dieser Minestrone lediglich mit viel Kräutern hervorheben wollte.



ich nehme (für 4 - 6 Pers.):
  • 1 Zwiebel, geschält, gewürfelt
  • wer mag: ca. 50 g gewürfelte Pancetta
  • wer hat: Rinde eines Parmesan
  • 1 - 2 EL Olivenöl
  • und nun Gemüse je nach Verfügbarkeit, bei mir waren das
  • 2 Karotten, geschält, gewürfelt
  • ca. 1 - 2 Tassen Staudensellerie, in Scheiben geschnitten
  • ca. 1 Tasse frisch gepalte grüne Erbsen
  • 1 Stange Lauch, in Ringe geschnitten
  • ein paar Stangen grüner Spargel, die unteren Enden abgebrochen, in Stücke geschnitten
  • 1/2 Kohlrabi, in Würfel geschnitten
  • 2 Mangoldblätter oder Spinat
  • Salz, Pfeffer
  • ein paar Salbeiblätter
  • 2 Zweige Thymian
  • 1 Zweig Rosmarin
  • kurz vor dem Servieren: frisch geriebener Parmesan und viel frisch gehackte Kräuter über die Suppe streuen bzw. darin verrühren
und los gehts:

Einen grossen Topf nehmen. Zwiebel im Olivenöl andünsten bzw. bei Verwendung von Pancetta mit diesem bei mittlerer Hitze kurz anbraten. Die Gemüse in der Reihenfolge ihrer Garzeit in den Topf dazu geben, ab diesem Zeitpunkt gehören auch Salbei, Thymian und Rosmarin mit in den Topf, salzen, pfeffern, kurz andünsten und mit Wasser auffüllen, bis alle Gemüse bedeckt sind. Wer hat fügt noch ein Stück Rinde vom Parmesan dazu, das ergibt einen wunderbar würzigen Geschmack.

Mit aufgelegtem Deckel köcheln lassen, bis alle Zutaten gegart sind, ich mag es gerne mit ein wenig Biss, viele Tessiner Rezepte für Minestrone geben allerdings eine Garzeit von über 1 Stunden an, bei dieser Zubereitungsart ist mir das Gemüse zu sehr zerkocht.

Kurz vor dem Servieren frisch gehackte Kräuter unterrühren (ich hatte Petersilie, piantaggine coltivata (Spitzwegerich) und shungiko oder auch crisantemo di Garland (eine spezielle Chrysanthemen-Art)

Ecco! Buon appetito!





Kommentare:

  1. sehr schön, als erklärter Gemüse-Fan greife ich herzhaft zu und ginge es mir wohl in dem Laden ähnlich....
    Mir fällt da auch die Geschichte meines Sohnes aus seiner kurzen Berufsschulzeit ein- Minestrone stand auf dem Lehr- und Speiseplan, die Lehrerin wollte unbedingt Flieschbrühe dranhaben und er hat sich standhaft geweigert- Minestrone ist eine Gemüsesuppe! Und das ende vom Lied war - seine Suppe hat Allen am Besten geschmeckt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Minestrone mit Fleischbrühe zu kochen halte ich auch für überflüssig, aber so ein bisschen Pancetta drin schmeckt schon ganz gut, das ist halt etwas für Speck-Vegetarier ;-)

      Löschen
  2. Das mit dem Gemüsekaufrausch kenne ich irgendwie. ;-) Und deine leichte Minestrone packe ich mir auch gleich mal ein.
    Liebe Grüße,
    Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Eva, ich glaube diese Art von Kaufrausch ist bei Food-Bloggern sehr verbreitet ;-)

      Löschen
  3. Du solltest bitte auch einmal zu Frau Bissegger essen gehen und berichten! Mir hat ihr Kochbuch so gefallen, also wäre es spannend zu wissen, wie sie das alles umsetzt.
    Was du da alles kaufen kannst bei euch, das macht mich ein wenig neidig! Eine schöne Minestrone hast du gemacht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Susi, das möchte ich schon sooo lange, früher hatte sie ja auch ein Restaurant. Doch in ihre Casa Merogusto kann man leider nicht einfach so wie in ein Restaurant essen gehen und ausserdem würde das am Signore scheitern, da muss ich schon mal alleine hin....

      Löschen
  4. Hehe, bei Gemüse und auch schönem Obst verfalle ich auch gerne dem Kaufrausch...viel eher als bei Schuhen ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Britta, leider bin ich auch bei Schuhen stark gefährdet ;-)

      Löschen
  5. Ach, das kenne ich nur zu gut. Ich verfalle auch öfters beim Gemüsehändler in eine Art Kaufrausch! Aber die haben auch so tolle Sachen, die mich für immer für die Supermarktware verdorben haben.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Direkt beim Erzeuger bzw. auf dem Markt zu kaufen ist auch ein herrliches Erlebnis, im Supermarkt kaufe ich höchstens einmal im Notfall.

      Löschen