Samstag, 25. März 2017

Albergo Carcani, Ascona

Albergo Carcani, Piazza Motta, Ascona
täglich geöffnet, samstags und an Sonn- und Feiertagen auch durchgehend warme Küche, Tel. 091 785 17 17

Wunderschön direkt an der Piazza von Ascona gelegen, steht das Ristorante des Albergo Carcani auch Nicht-Hotelgästen zur Verfügung, wer mag, sogar bereits ab 7:30 Uhr mit einem Frühstücksbuffet. 

Wir kehren heute nach einem Marktbesuch in Bellinzona und einem kleinen Bummel in Ascona gegen Mittag hier ein, finden einen traumhaften Platz an der Sonne mit diesem Blick auf Piazza, Lago und blühende Kamelien - dabei fällt mir ein: Wollte ihr noch die Kamelien-Ausstellung in Locarno besuchen? Sie ist noch bis morgen geöffnet! Für weitere Infos: klick hier!


Heute wählen der Signore und ich mal ausnahmsweise das Gleiche als Vorspeise: Insalata Carcani mit Thunfisch, Tomaten, hauchdünn geschnittenen roten Zwiebeln und Ei.



Sehr fein abgeschmeckt, ein schöner Einstieg. Warum die für den Tomaten-Verweigerer extra bestellte Portion OHNE Tomaten allerdings mit einer ganz ansehnlichen Menge an Tomaten serviert wurde, ist leider nicht nachvollziehbar. Doch der Signore ist mittlerweile geübt im "Aufräumen" seines Tellers und schnell waren die roten Dinger, die er nun mal gar nicht mag, auf meinen Teller aussortiert.

Als Hauptgericht wähle ich frische köstlich schmeckende Pasta mit Meeresfrüchten, perfekt al dente gegart:



Und für den Signore, der nicht nur Tomaten-, sondern auch noch (u.a.) Risotto-Verweigerer ist, wird auf seinen besonderen Wunsch Saltimbocca auf einem Berg ähm... Teller mit Pommes frites serviert
(das Foto erspare ich euch 😉)

Danach für Gerhard Tiramisù mit Erdbeeren:



und für mich - Foto ebenfalls überflüssig - mein Lieblingsabschluss für ein schönes Essen: Espresso corretto con grappa.

Ein Kompliment an Daniele Casari und sein freundliches Service-Team, wir haben uns sehr wohl gefühlt.

Freitag, 24. März 2017

Grotto Lauro - Das Neue!

Grotto Lauro, Via Ceu 3, 6618 Arcegno, Tel. 091 791 42 96
geöffnet mittags und abends, RT: Dienstag


Foto aus dem fahrenden Auto aufgenommen

Spätestens ab Ende Februar erwarteten uns in den letzten Jahren bei der Ausfahrt aus dem Gotthard-Tunnel blühende Forsythien-Hecken, doch dieses Jahr staunen wir, denn während auf der Alpen-Nordseite der Frühling begonnen hat, blicken wir hier auf Schnee.

Etwas weiter südlich, Richtung Lago Maggiore, bemüht sich das Wetter schon eher, unsere Erwartungen zu erfüllen: 


Foto aus dem fahrenden Auto aufgenommen

Richtung Ascona erfreut der herannahende Frühling unser Auge.

Wir fahren Richtung Arcegno, dort wollen wir die Nachfolger von Ruth und Aldo Siegel im Grotto Lauro besuchen.

Das junge Ehepaar Livia und Antonio Cesario haben dieses alteingesessene Grotto übernommen. Sehr engagiert, sehr sympathisch und sehr herzlich, mit vielen neuen Ideen, doch sehr behutsam, bemüht man sich, die Erwartungen der vielen Stammgäste der vergangenen Jahre zu erfüllen. Doch es ist ein Neuanfang - neue Ideen wollen sie einbringen - und genau das ist gut so! 

Die Speisekarte ist angenehm klein gehalten, es gibt 3 Vorspeisen, darunter eine grandios schmeckende Parmigiana di Melanzane (ich hätte davon gerne noch ein grösseres Stück haben können und dafür die Hälfte des sehr grossen Stückes Büffelmozzarella abgegeben 😋)


                                                                                                                                                                                            
Für den Signore gibt es Affetato Misto - Tessiner Wurstwaren, schön auf einem kleinen Holzbrett serviert:



Das steht zwar so nicht auf der Karte, doch hier geht man sehr flexibel und zuvorkommend mit Sonderwünschen der Gäste um.

Für mich dann Tagliatelle ai Gamberoni e Pomodorini Cherry



und für den Signore Fegato di Vitello alla Veneziana



Dazu haben wir den Biancofilo von Brissoni aus Tegna, einen reinsortigen weiss ausgebauten Merlot, getrunken.

Auch der Signore kann anschliessend nicht mehr zu warmen Schokoladentörtchen verführt werden, das heben wir uns dann für nächstes Mal auf, denn zu diesem sympathischen Paar müssen wir unbedingt wieder hin!

Mittwoch, 1. März 2017

Bottega del Vino, Locarno





Wenn es mir - nach laaangen Versuchen - endlich gelungen ist, Gerhard zu einer Restaurant-Neuentdeckung zu überreden und wir beide gemeinsam davon begeistert sind, dann kommt, wer meinen Blog (und mich) kennt, gleich das Fazit: "Ich muss da wieder hin!" 

Diesmal war der Signore so begeistert, dass wir unbedingt und schnellstmöglich wieder an diesen wunderbaren Genussort zurückgekommen sind. Wir wurden aufs herzlichste wie alte Bekannte begrüsst und trotz vollbesetztem Restaurant und Gästen, die offensichtlich alle gleichzeitig kamen, freundlich, aufmerksam und zuvorkommend bedient. Bei einem solchen wunderbaren Service hat das Restaurant bei mir schon gewonnen - wenn dann auch noch der Fisch perfekt gegart ist... doch ich greife vor, wir starten mit meiner Lieblingsvorspeise:



Ich weiss - das hatte ich schon beim letzten Mal. Doch ich liebe nun mal Artischocken und wenn sie dann auch noch so mariniert serviert werden, dann wird es hier zu meiner Standard-Lieblings-Vorspeise werden.

Gerhard wird zum Wiederholungstäter und bestellt wieder das Entrecôte Café de Paris - auch diesmal zu seiner absoluten Zufriedenheit und Begeisterung.

Für mich gibt es diesen perfekt gegarten, fein würzigen Wolfsbarsch



Der Signore geniesst ein Traubensorbet mit Grappa und ich eine Auswahl von Tessiner Käse mit Mostarda-Konfitüre, die mit Grappa abgeschmeckt ist



Dazu empfiehlt man mir einen wunderbar passenden, im Barrique ausgebauten Wein, natürlich von Delea