Sonntag, 16. Januar 2011

Meine Ferienküche: Cordon Bleu

Meine Ferienküche: Cordon Bleu


Mittlerweile hat es sich ja schon rumgesprochen, dass eines von Gerhards Lieblingsgerichten Cordon Bleu ist. Am besten schmeckt es ihm bei Sandra im Grotto al Bosco in Avegno, doch sie ist in ihrer wohl verdienten Winterpause. Dann schreiten wir doch mal selbst zur Tat.




Bei unserem Lieblingsmetzger am Gambarogno, Macelleria Branca in Vira, bekommen wir extra hauchdünn geschnittene Kalbsschnitzel, die Signor Branca speziell für uns für Cordon Bleu zuschneidet - wir brauchen nur noch zu füllen. Dies machen wir mit jeweils 2 dünnen Scheiben gekochtem Schinken und wir haben hier einen milden Tessiner Alpkäse verwendet, in Scheiben geschnitten. Die Schnitzel von innen und außen mit Salz, Pfeffer, Muskat würzen, dann füllen und anschliessend panieren. Schön knusprig bei mittlerer Hitze braten.
Bei uns gab es ein Gemüse aus Erbsen (TK) und Möhren, abgeschmeckt mit Salzbutter und fein gehackter Petersilie und Kartoffeln dazu.

Anmerkung: Bei uns wird die Panade vor dem Braten angedrückt, damit sie NICHTaufgeht und Blasen wirft - ich mag dieses luftige, aufgeblähte Zeugs nicht bei Cordon Bleu, sondern nur beim echten Wiener Schnitzel.

Kommentare:

  1. Gordon Bleu gehört auch zu meinen Lieblingsspeisen. Leider mache ich es viel zu selten, da Y. keinen Käse mag und nur für mich mag ich es nicht herstellen. Aber wenn ich deins so sehe, sollte ich doch wieder mal... ;-)

    AntwortenLöschen
  2. für Nicht-Käse-Fans könnte ich es mir auch gut mit Parmaschinken und etwas Hackfleisch als Füllung vorstellen... und Du packst für Dich den Käse rein

    AntwortenLöschen