Donnerstag, 23. Juni 2011

Meine Ferienküche: Sommerliche Tessiner Minestrone

Meine Ferienküche: Sommerliche Tessiner Minestrone



Mir ging es gestern wie nata von pastasciutta - ich hatte unbändige Lust auf Gemüsesuppe in einer leichten sommerlichen Variante, und so habe ich mir diese Version einer Tessiner Minestrone ausgedacht. Im Tessin wird die Minestrone nicht wie in Italien mit Pasta oder Reis zubereitet, sondern mit Kartoffeln. Eine weitere Grundlage sind getrocknete weisse oder gesprenkelte Bohnen, Borlotti genannt. Sowohl Kartoffeln als auch Borlotti erschienen mir zu sättigend und so habe ich ganz darauf verzichtet.

Zutaten:

ca. 75 g Pancetta, fein gewürfelt
1 großer Schluck Olivenöl
3 große Frühlingszwiebeln, in Würfel geschnitten
4 Knoblauchzehen, gewürfelt oder in Scheiben
2 Chilischoten entkernt oder 1 Chilischote mit Kernen in feine Würfel schneiden
2 Möhren, klein gewürfelt
1 Stange Lauch, in Scheiben geschnitten
2 Stangen Staudensellerie, in Stücke geschnitten
2 Zucchini, gewürfelt
1 Kohlrabi, geschält und fein gewürfelt
3 Stiele Mangold, die grünen Blätter abtrennen, zusammengerollt in Streifen schneiden, dass Weisse in Stücke schneiden
2 rote Paprikaschoten, fein gewürfelt
1 Handvoll grüne Bohnen, in Stücke geschnitten
4 Tomaten, klein gewürfelt
ein paar Zweige Thymian, 2 Stiele Rosmarin, ein paar gehackte Salbeiblätter, 3 Lorbeerblätter
Salz, Pfeffer
ein großes Glas Rotwein (bei mir Tessiner Bondola)
Gemüse- oder Hühnebrühe zum Aufgiessen
und wer hat ein Stück Parmesan-Rinde (das später wieder herausgefischt werden sollte)
frisch geriebener Parmesan

Zubereitung:

In einem großen Topf, in dem später alle Gemüse Platz finden müssen, zunächst Pancetta in Olivenöl andünsten, Frühlingszwiebel dazu und dann nacheinander die anderen Gemüse putzen und mit in den Topf geben. Salzen und pfeffern. Keine zu große Hitze, alles soll bei gelegentlichem Umrühren schön langsam vor sich hin schmurgeln. Die gewürfelten Tomaten (die braucht man, wenn klein gewürfelt, übrigens nicht zu schälen) geben bereits ein wenig Saft ab, doch ein bisschen Rotwein kann nicht schaden. Wenn die Suppe noch immer eine zu dicke Konsistenz hat, mit Gemüse- oder Geflügelbrühe auffüllen, doch Achtung, nicht zu viel, eine Minestrone sollte nicht dünnflüssig sein.



Die Minestrone ist kein Schnellgericht, das Schnippeln der Gemüse und das anschliessende langsame Köcheln braucht seine Zeit. Doch nur so verbinden sich die Zutaten zu einem grandiosen Geschmackserlebnis. Ein Gläschen Merlot eignet sich übrigens ganz hervorragend als Schnippelhilfe. Vor dem Servieren noch klein gehackte Petersilie und/oder Basilikum unterühren sowie eine gute Handvoll frisch geriebener Parmesan.

Und weil ich an dem für mich schönsten "Gemüseputzplatz der Welt" sitzen darf,


und weil das alles eine solche Farben- und Geschmacks-Explosion ist, soll dies mein Beitrag zu dem von Sylvia von Rock the Kitchen ausgerichteten Blogevent Farbenfrohe Gerichte bei Zorra von http://kochtopf.twoday.net/ sein und somit die erste Teilnahme von Ti Saluto Ticino an einem Blogevent.

Blog-Event LXIX - Farbenfrohe Gerichte (Einsendeschluss 15. Juli 2011)

Kommentare:

  1. Stimmt an diesem schönen Gemüseschnippelplatz könnte auch ich ein paar Kilo Gemüse schnippeln. ;-) Und herzlich Willkommen beim Blog-Event, schön, dass du dabei bist.

    AntwortenLöschen
  2. Da kann ich mich Zorra nur anschließen, ein wirklich toller Platz zum Gemüse schnippeln. Vielen Dank für für Deinen Beitrag und herzlich Willkommen!

    AntwortenLöschen
  3. Geht doch nix über Aussicht :) Ein schönes Rezept, das mag ich.

    AntwortenLöschen
  4. Zorra, stimmt, Du hast es auf den Punkt getroffen: kiloweise könnte ich hier Gemüse schnippeln ;-)

    Sylvia, vielen Dank. Es hat mir auch viel Spass gemacht.

    Mestolo, es freut mich, dass Dir das Rezept gefällt, für Dich dann ohne Pancetta, oder?

    AntwortenLöschen
  5. Gemüseschnibbeln macht sowieso schon Spaß - und mit dieser Aussicht natürlich nochmal.

    Das ist eine tolle sommerliche Gemüsesuppe, genau nach meinem Geschmack!

    AntwortenLöschen
  6. stimmt, Barbara, ich liebe Gemüseschnippeln, das hat für ich so etwas entspannendes, mache ich auch gerne abends nach der Arbeit.

    AntwortenLöschen
  7. Minestrone geht immer!
    Und irgendwann wink ich dir mal vom Granittisch auf der anderen Seite zu :-)

    AntwortenLöschen
  8. gemüseputzplatz, was für eine untertreibung ;-) schön!

    AntwortenLöschen
  9. Petra, und ich wünsche Euch, dass das bald passiert!

    Katha, zwischendurch wird der "Gemüseputzplatz" auch zum "Prosecco-Trink-Platz" umfunktioniert

    AntwortenLöschen
  10. dein gemüseputzplatz ist ja echt toll, da würd ich wohl den ganzen tag sitzen und gemüse putzen ;-)

    AntwortenLöschen
  11. @ fitundgluecklich: Ich liebe Gemüseputzen ohnehin, aber an diesem Platz ist es einfach traumhaft

    AntwortenLöschen